Eilmeldung
This content is not available in your region

Die Leiden unterklassiger Klubs: Premier League schnürt Rettungspaket

euronews_icons_loading
Das - menschenleere - Stadion des Viertligisten FC Leyton Orient in London
Das - menschenleere - Stadion des Viertligisten FC Leyton Orient in London   -   Copyright  Euronews/Angela Barnes
Schriftgrösse Aa Aa

Da die Fußballfans in England noch immer nicht in die Stadien zurückkehren dürfen, versiegt der Geldfluss für viele der unterklassigen Mannschaften.

Und diejenigen, die sie leiten, sagen, wenn die Regierung jetzt nicht handelt, werden einige Vereine bald verschwinden.

FC Leyton Orient spielt in der viertklassigen englischen League Two. Der Vereinsvorsitzende und frühere Manager in der Lebsnmittelindustrie, Nigel Travis sagte: "Ich denke, einige Klubs werden pleite gehen. Ein paar Zahlen: Wenn Sie sich unser ursprüngliches Budget für dieses Jahr anschauen, haben wir allein an Spieltagen, denn es gibt keine Zuschauer, 900.000 Pfund verloren, nur durch Leute, die nicht kommen. An spielfreien Tagen vermieten wir die Veranstaltungsräume in unserem Stadion. 250.000 Pfund sind eine große Zahl.

Darüber hinaus dürfen Sie nicht vergessen, dass wir wegen Covid viel Geld für die Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen.Protokolle zahlen. Vor 10 Tagen sind wir nach Borough gefahren, wir haben 2 Trainer mitgenommen. Das hat 7.000 Pfund gekostet, und normalerweise wäre es die Hälfte dieses Betrags.''

Premier League schnürt zweites Rettungspaket

Euronews-Korrespondentin Angela Barnes kommentierte in London: "Die Premier League sagt, dass sie ein Rettungspaket für die Klubs der League One und League Two schnüren will. Das soll aus Zuschüssen und zinslosen Darlehen in einer Gesamthöhe von 50 Millionen Pfund bestehen und zusätzlich zu den bereits geleisteten Zahlungen zur Verfügung gestellt werden. Aber wird der Deal ausreichen, um sie zu retten?"

Der ehemalige schottische Nationalspieler Paul Lambert trainiert seit 2018 den Drittligisten (League Two) Ipswich Town: ''Es müssen alle vom selben Notenblatt singen, damit das funktioniert, damit es durchgeht. Ich weiß nicht, wie es finanziell aussieht, aber 50 Millionen Pfund, wenn ich mir League One und League Two so anschaue, reichen bei weitem nicht aus."

Wenn das der Fall ist, ist fraglich wie lange die Show mit den hohen Kosten und ohne Publikum noch weitergehen kann.