Eilmeldung
This content is not available in your region

Olivenöl aus Italien: Rutschpartie der Marktpreise

euronews_icons_loading
Olivenöl aus Italien: Rutschpartie der Marktpreise
Copyright  Gregorio Borgia/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In den vergangenen 30 Jahren hat das Olivenöl aus dem Mittelmeerraum weltweit Karriere gemacht. Auch hier in Italien, in Latina, wird das geschätzte Nahrungsmittel produziert. Doch die Olivenbauern, wie Paolo Mariani, sehen ihren Umsatz derzeit einbrechen:

"In Italien stehen 1,2 Millionen Hektar Olivenbäume, wir sprechen von 780 Betrieben. Im vergangenen Jahr wurden 320.000 Tonnen Öl produziert. In diesem Jahr sind es 30 Prozent weniger."

Spanisches Öl und Pandemie

Und warum? Nun, das hat zwei Gründe. Zum einen überschwemmt günstigeres Ölivenöl aus Spanien den Markt. Zum anderen werden die italienischen Bauern ihr Öl während der Pandemie nicht los.

"Es gibt ein Abnahme-Problem. Der gesamte Gastronomie-Sektor hatte den Betrieb eingesetellt und nun gibt es einen neuen Lockdown. So leiden auch alle Produzenten von Ölivenöl. Die Krise ist zurück", so Luigi Niccolinie von der Vereinigung Confagricoltura.

Marktpreis im Sturzflug

Die Folge war ein enormer Preisverfall. Olivenölproduzenten können bis zu 44 Prozent weniger Geld für ihre Ware verlangen.

Der Landwirtschaftvereinigung Coldiretti zufolge wird Italien in diesem Jahr 287 Millionen Liter Olivenöl produzieren. Im verganenen Jahr waren es noch 366 Millionen. Ein deutlicher Rückgang also und kein gutes Zeichen für die gesamte Olivenölbranche in Italien.