Eilmeldung
This content is not available in your region

US-Wahlen: Hängepartie für die Märkte

US-Wahlen: Hängepartie für die Märkte
Copyright  Courtney Crow/Copyrighted
Schriftgrösse Aa Aa

Die europäischen Märkte starteten mit einem Minus in Tag, denn die europäischen Händler warten auf klare Signale aus den USA. Die gibt es – bisher – nicht, also könnte die Hängepartie bei den Präsidentschaftswahlen auch eine Hängepartie für die Märkte werden.

Fallendes Pfund stützt Multis in London

In London fiel der FTSE 100 um 61 Punkte oder rund 1%, der DAX in der Eröffnungsrunde um 1,6%, die französische Börse notierte rund 1,4% schwächer. Zumindest in London wurde der Kursverfall teils kompensiert durch sinkende Pfundkurse, Anleger griffen bei Multis wie AstraZeneca (+3,3%) oder British American Tobacco (+2,8%) zu. Der Blue-Chip-Index FTSE 100 stieg um 0,7%, Bank- und Bergbauaktien fielen. Die waren Anfang der Woche gestiegen, weil auf einen klaren Sieg der Demokraten gesetzt wurde.

Hängepartie für die Märkte - wie 2000

Das täuscht aber nicht darüber hinweg, das der unklare Wahlausgang in den USA die Märkte verunsichert. Nervös versuchen die Händler ein Ergebnis vorwegzunehmen, entsprechend hoch ist die Volatilität. Je länger die Unsicherheit dauert, desto länger werden Anleger mit Ausschlägen in die eine oder andere Richtung leben müssen. Schon im Jahr 2000, als sich die Stimmauszählung zwischen Al Gore und George Bush hinzog, reagierten die Börsen exakt genauso.