Rechtsstreit um US-Wahl: Könnten Trumps Klagen Erfolg haben?

Washington
Washington Copyright J. Scott Applewhite/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Jack Parrock
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Wahlkampf-Team von Donald Trump will noch laufende Auszählungen der Präsidentschaftswahl stoppen. Könnten seine Klagen Erfolg haben?

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump beschuldigt die Demokraten des Wahlbetrugs ohne Beweise dafür zu haben.

Das Wahlkampf-Team von Donald Trump will noch laufende Auszählungen der Präsidentschaftswahl stoppen und hat Klagen gegen einige Bundesstaaten eingereicht, weil sie nach dem Wahltag eingegangene Stimmzettel auszählen würden.

Es ist unklar, wer die Fristen geändert hat

Louis Caldera war Anwalt in der Obama-Regierung, er erklärt, was hinter den Klagen steckt: "Es ist unklar, wer die Fristen geändert hat. War es der Gesetzgeber, war es eine Wahlkommission, oder war es ein Gericht? Und wenn es ein Gericht war, hat es seine Befugnisse nach der Landesverfassung oder der Bundesverfassung überschritten, um diese Fristen zu ändern? So versuchen sie, diese Fälle von lokalen zu Bundesfällen zu machen und sie dann vor Bundesrichter zu bringen, die von Trump ernannt worden sind."

Die meisten Klagen gehen in Georgia, Nevada, Michigan und Pennsylvania ein, die ihre Ergebnisse zuletzt melden.

Vor 20 Jahren hat George Bush ein knappes Rennen gegen Al Gore gewonnen, nachdem ein Rechtsstreit um Florida bis vor den Obersten Gerichtshof ging.

Aber Rechtsexperten erwarten nicht, dass es diesmal so kommen wird. Sie sagen, es sei unwahrscheinlich, dass alle Klagen, die Donald Trump einreicht, es zum Obersten Gerichtshof schaffen werden, oder auch nur, ob eine von ihnen die Macht hat, das Wahlergebnis tatsächlich zu ändern.

Er kann nicht einfach zum Obersten Gerichtshof gehen und sagen, dass diese Wahl unfair war
Amy Dacey, Direktorin am Sine Institute, American University

Amy Dacey vom Sine Institute of Policy and Politics an der American University erklärt:

"2000 ist wahrscheinlich die Wahl, die den Menschen am meisten im Gedächtnis geblieben ist. Der Oberste Gerichtshof prüfte die Entscheidung des Obersten Gerichts von Florida und gab seine Stellungnahme am 12. Dezember heraus, und damit war die Frist für die Benennung dieser Wähler erreicht. Selbst wenn die Trump-Kampagne versucht, diese Entscheidung zu verzögern - es den Wählern vermitteln, es vom Kongress bestätigen lassen - er kann nicht einfach zum Obersten Gerichtshof gehen und sagen, dass diese Wahl unfair war."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Wahl 2020 Trump vs Biden: Krimi oder Horror-Show?

Sieg oder Betrug? Trump und Biden am Wahlabend

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang