Ukrainischer Präsident wegen Corona-Infektion im Krankenhaus

Ukrainischer Präsident wegen Corona-Infektion im Krankenhaus
Copyright Stephanie Lecocq/Pool Photo via AP
Copyright Stephanie Lecocq/Pool Photo via AP
Von Julika Herzog mit Reuters, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der mit dem Coronavirus infizierte ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj muss im Krankenhaus behandelt werden.

WERBUNG

Der mit dem Coronavirus infizierte ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj muss im Krankenhaus behandelt werden.

Selenskyj habe sich entschlossen, in eine Klinik zu gehen, um sich besser zu isolieren und niemanden zu gefährden, sagt eine Sprecherin des Präsidialamtes zu Reuters. Es sei nichts Ernstes, beschreibt sie den Gesundheitszustand des Präsidenten, er habe nur leichte Symptome und arbeite weiter vom Krankenhaus aus.

Der 42-Jährige hatte am Montag mitgeteilt, dass er positiv getestet worden sei, wie mehrere hohe Politiker in der Ukraine. Auch der Finanzminister, der Verteidigungsminister und der Chefberater des Präsidenten sind infiziert.

Die Zahl der Neuinfektionen in der Ukraine erreichte am Donnerstag mit mehr als 11.000 Fällen einen neuen Höchststand. Insgesamt haben sich nach Angaben der Behörden bislang rund 500.000 Menschen infiziert. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind 9.145 Menschen gestorben.

Fast 2000 Menschen demonstrierten in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gegen mögliche neue Corona-Beschränkungen. Die Regierung wird vorraussichtlich an den Wochenenden nicht essentielle Geschäfte, Restaurants, Kinos und andere Kulturbetriebe schließen.

Die Demonstranten, darunter vor allem Angestellte von Restaurants und Kinos, versammelten sich am Mittwoch vor dem Regierungsgebäude und hielten Schilder hoch, auf denen "Lass mich arbeiten" oder "Keine Arbeit, keine Steuern" stand.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Dauereinsatz: Landärztin kämpft gegen Unwissenheit

Krieg der Suppen: Wem gehört Borschtsch?

Russische Taktik in der Ukraine: "Zerstören, um dann durch die Trümmer vorzudringen"