Eilmeldung
This content is not available in your region

38 Jahre nach dem Krieg: Falklandinseln minenfrei

euronews_icons_loading
Minenentschärfung
Minenentschärfung   -   Copyright  PHILIPPOS CHRISTOU/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die Zahl der Zivilisten, die weltweit durch die Explosion von Minen verletzt oder getötet wird, bleibt hoch. Das geht aus dem ICBL-Jahresbericht hervor. Laut dem Netzwerk, das Organisationen umfasst, die sich für ein Verbot von Landminen einsetzen, wurden im Jahr 2019 rund 269 000 Minen unschädlich gemacht. Das Ziel: Bis 2025 sollen weltweit alle Minen entschärft sein.

Syrien: „Grad der Minenausbreitung ständig neu bewerten"

Camille Wallen von Halo Trust sagt: „Wir glauben, dass dies in den Ländern, in denen Konflikte zu Ende gegangen sind, erreichbar ist. Und wir wissen, wie viel Land noch von Minen befreit werden muss und dass es etwa eine Milliarde Dollar, also das Doppelte der derzeitigen Mittel, brauchen wird, um das zu erreichen. Aber in einem Land wie Syrien, in dem der Konflikt andauert, müssen wir uns natürlich ständig anpassen und den Grad der Minenausbreitung ständig neu bewerten."

Falklandinseln so gut wie minenfrei

Auf den Falklandinseln ist die Entschärfung der Sprengkörper 38 Jahre nach dem Ende des Krieges so gut wie abgeschlossen. Zehntausende Minen und Blindgänger wurden auf der zum Vereinigten Königreich gehörenden Inselgruppe vor der Küste Südamerikas beseitigt. Dort tobte zwischen April und Juni 1982 der Falklandkrieg zwischen Argentinien, das die Inseln ebenfalls beansprucht, und der britischen Armee.