Eilmeldung
This content is not available in your region

Stichwahl in Moldau: Wohin steuert das Land?

euronews_icons_loading
Wahl in Moldau am 1. November
Wahl in Moldau am 1. November   -   Copyright  Roveliu Buga/AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Noch ein letztes Mal versuchen die Präsidentschaftskandidaten in Moldau Wähler für sich zu gewinnen. Nach der ersten Runde Anfang November geht es nun am Sonntag in die Stichwahl.

Amtsinhaber Igor Dodon sprach in der Hauptstadt Chisinau nochmal vor mehreren hundert Anhängern. Der offen russlandfreundliche Sozialist hatte die pro-europäische Kandidatin Maia Sandu von der Aktions- und Solidaritätspartei im Wahlkampf heftig attackiert.

Roveliu Buga/AP Photo
russlandfreundlicher Kandidat Igor DodonRoveliu Buga/AP Photo

Die Herausforderin und Ex-Ministerpräsidentin lag am 1. November 3,2 Pozentpunkte vor Dodon. Nur wenige Meter entfernt verteilen Freiwillige der Partei von Sandu Flugblätter und Zeitungen. Nach dem Gewinn der ersten Runde erklärt sie ihre nächsten Schritte, falls sie auch die Stichwahl für sich entscheiden sollte.

Es gibt viele, die gehen wollen. Sie sind zwar noch im Land, doch sie wollen weg, weil sie in Moldau keine Zukunft mehr sehen. Wir wollen versuchen, den Menschen klarzumachen, dass es eine anständige Verwaltung im Land gibt, die alle Probleme lösen kann, damit die Menschen ihr Vertrauen in den Staat zurückgewinnen.
Maia Sandu
Präsidentschaftskandidatin
Roveliu Buga/AP Photo
pro-europäische Kandidatin Maia SanduRoveliu Buga/AP Photo

Beide Kandidaten versprechen ein besseres und wohlhabenderes Moldau. Doch sie unterscheiden sich vor allem in einem Punkt: Maia Sandu will sich mehr der EU annähern, ohne die Beziehungen mit Russland zu verlieren. Der amtierende Präsident Igor Dodon hingegen will engeren Kontakt zu Russland, ohne der EU vollständig den Rücken zu kehren.

Bereits vor vier Jahren waren Dodon und Sandu gegeneinandern angetreten. Damals hatte sich Dodon erst in der zweiten Runde knapp gegen Sandu durchgesetzt.

Am Sonntag können die 3,2 Millionen wahlberechtigten Bürger in Moldau erneut abstimmen. Es ist eine Wahl, die Einfluss auf die Zukunft ihres Landes und der gesamten Region für die kommenden Jahre haben wird.

Das unter anderem für den Weinanbau bekannte Land Moldau liegt zwischen der Ukraine und Rumänien im politischen Spannungsfeld zwischen Russland und der EU. Es steckt seit der Unabhängigkeit 1991 in einer Dauerkrise: Ihr Grenzland zur Ukraine östlich des Flusses Dnestr hat sich als Transnistrien faktisch abgespalten. Dort hat Russland Truppen mit UN-Mandat stationiert. Auch mit dem autonomen Gebiet Gagausien kommt es bisweilen zu Spannungen.