Eilmeldung
This content is not available in your region

Schon wieder COVID-19? Großbritanniens Premier Johnson geht in Quarantäne

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hilft beim Verladen von Lebensmitteln, 11.11.2020
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hilft beim Verladen von Lebensmitteln, 11.11.2020   -   Copyright  Kirsty Wigglesworth/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Der britische Premierminister Boris Johnson begibt sich in Corona-Quarantäne. Zuvor hatte er Kontakt zu einer Person, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt hatte, erklärte ein Sprecher der Downing Street am Sonntagabend.

Johnson werde seine Arbeit von Downing Street aus fortsetzen, dazu gehöre auch die "Leitung der Regierungsantwort auf die Corona-Virus-Pandemie".

Johnson erklärte in einem Tweet auf Twitter, dass er bei guter Gesundheit sei und keine Symptome zeige. In angehängten Video fügte er hinzu: "Die gute Nachricht ist, dass unser System [NHS Test and Trace] immer effizienter wird. Die schlechte Nachricht ist, dass sie mich gepingt haben."

Er betonte, dass es keine Rolle spiele, dass er sich "großartig" fühle und dass er bereits an COVID-19 erkrankt war und er "vor Antikörpern strotze". Er müsse sich trotzdem selbst isolieren.

"Wir müssen die Ausbreitung der Krankheit unterbrechen, und eine der Möglichkeiten, wie wir das jetzt tun können, besteht darin, uns 14 Tage lang selbst zu isolieren, wenn Sie von "NHS Test and Trace" kontaktiert werden, und ich tue das mit ganzen Herzen, voller Optimismus und Zuversicht", sagte der Premierminister.

"Vergessen Sie nicht, dass wir nicht nur durch Quarantäne die Übertragung von COVID stoppen können, sondern dass wir jetzt auch zwei riesige Boxhandschuhe haben, mit denen wir unseren Feind in die Unterwerfung prügeln können: massenweise "Lateral-Flow-Tests", also Schnelltests, eine Testmethode, bei der dieses Land führend ist. Wir haben bereits zig Millionen dieser Tests - und natürlich die Aussicht auf einen Impfstoff, von dem ich hoffe, dass wir ihn schon bald an diejenigen geben können, die ihn wirklich brauchen - vielleicht sogar noch vor Weihnachten", fügte er hinzu.

Johnson war am Donnerstag etwa eine halbe Stunde lang mit einer kleinen Gruppe von Abgeordneten der Konservativen zusammen getroffen. Einer der Anwesenden, Lee Anderson, hatte in Folge Coronavirus-Symptome entwickelt. Ein Foto des Treffens zeigt beide Männer ohne Maske. Ob sie den empfohlenen Sicherheitsabstand von zwei Metern eingehalten haben, ist fraglich.

Boris Johnson war bereits im März an COVID-19 erkrankt und war damit einer der ersten Regierungschefs weltweit. Er musste im April sogar intensivmedizinisch betreut werden, bevor eine Besserung seines Zustands eintrat.

Großbritannien ist mit rund 51.800 bestätigten COVID-19-Toten und mehr als 1,3 Millionen Infektionen eines der am schwersten betroffenen Länder Europas (Quelle: ECDC).