EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italien ist das 6. Land mit über 50.000 Covid-Todesopfern

Italien ist das 6. Land mit über 50.000 Covid-Todesopfern
Copyright Ronald Zak/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Ronald Zak/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannein beendet nächste Woche seinen Lockdown und in Italien überschreitet als 2. Land in Europa die Marke von über 50.000 Todesopfer.

WERBUNG

Ein regionales Warnsystem, Schnelltests und der Impfstoff - das ist der dreistufige Plan der britischen Regierung gegen das Coronavirus.

Die Nachricht, dass nun auch AstraZeneca und die Universität Oxford einen Impfstoff haben, der bei einer optimierten Dosierung bis zu 90 Prozent Wirksamkeit verspricht, ist ein ein Grund zur Hoffnung.

Diese Monate werden hart sein. Sie werden kalt sein. Dazu gehören Januar und Februar.
Boris Johnson, britische Premierminister

Aber wir sind noch nicht über den Berg, sagte der britische Premierminister Boris Johnson, als er seinen "Covid-Winterplan" vorstellte.

Boris Johnson: "Selbst wenn alle drei Impfstoffe zugelassen werden, selbst wenn die Produktionszeitpläne eingehalten werden, wird es Monate dauern, bis wir sicher sein können, dass wir jeden geimpft haben, der eine Impfung benötigt. Und diese Monate werden hart sein. Sie werden kalt sein. Dazu gehören Januar und Februar, wenn das Gesundheitssystem am stärksten unter Druck steht. Deshalb dürfen wir, wenn wir nächste Woche aus dem Lockdown herauskommen, die Erfolge nicht wegwerfen, die wir erreicht haben."

WHO besorgt wegen Weihnachten und appelliert

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist besorgt, dass die anstehenden Weihnachtsfeierlichkeiten in einem Monat zu einem Anstieg der Infektionen führen könnten. Sie mahnt, sich auch über die Feiertage an die Kontaktregeln zu halten und appelliert, Familienfeiern wenn möglich, digital zu organisieren.

Wir werden Wege finden, zu feiern, wenn das alles vorbei ist.
Maria Van Kerkhove, Technische Leiterin für Covid-19 bei der WHO

Maria Van Kerkhove, Technische Leiterin für Covid-19 bei der WHO: "Glücklicherweise haben viele Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, sich virtuell zu vernetzen, und ich denke, dass das der Weg sein könnte, den viele gehen müssen. Auch wenn wir dieses Jahr nicht gemeinsam feiern können, wir werden Wege finden, zu feiern, wenn das alles vorbei ist."

Italien - das sechste Land mit über 50.000 Covid-19-Totesopfern

Italien ist inzwischen die sechste Land der Welt, in dem es mehr als 50.000 Covid-Todesopfer gibt und nach Großbritannien die zweite in Europa.

Die italienische Regierung wehrt sich nach wie vor gegen einen neuen strengen Lockdown und setzt stattdessen weiterhin auf regionale Beschränkungen und eine landesweite nächtliche Ausgangssperre.

Die Behörden melden, dass die Schließung von Bars und Restaurants in den am schlimmsten betroffenen Gebieten Wirkung zeigt.

Militär baut Zelte zur Patien­tenver­sorgung in Thessaloniki auf

In der zweitgrößten Stadt Griechenlands, Thessaloniki, melden die Behörden eine massiven Anstieg der Infektionsfälle, viele Krankenhäuser seien bereits überfüllt, nur noch 4 Prozent der Intensivbetten seien frei.

Das Militär hat Zelte zur Patien­tenver­sorgung aufgebaut. Wie das Militär mitteilte, bergen die Zelte Platz für etwa 50 Kranken­hausbetten.

Das Virus hatte sich in Thes­saloniki nach einem religiösen Feiertag Ende Oktober stark ausgebreitet.

In der Hauptstadt Athen, wo rund ein Drittel der griechischen Bevölkerung wohnt, sind 80 Prozent der Betten auf den Intensivstationen bereits belegt. Um die Ausbreitung einzu­dämmen, hatte die Regierung einen Lockdown bis Ende November und eine nächtliche Aus­gangssperre verhängt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

993 Covid-19-Tote in Italien in 24 Std. - so viele wie noch nie zuvor

Orthodoxe Christen feiern Weihnachten

Gaza-Krieg überschattet orthodoxe Weihnachten im Heiligen Land