Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hunderte Demonstrierende in Belarus festgenommen - Lob von Tichanowskaja

euronews_icons_loading
Demonstrierende in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Es war das 18. Protest-Wochenende in Folge
Demonstrierende in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Es war das 18. Protest-Wochenende in Folge   -   Copyright  AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Anti-Regierungsprotesten sind in der belarussischen Hauptstadt Minsk und in anderen Städten erneut mehrere hundert Demonstranten festgenommen worden.

Ihnen wurden Verstöße gegen das Versammlungsverbot oder das Tragen nicht zugelassener Symbole vorgeworfen.

Die Demonstranten forderten am 18. Wochenende in Folge den Rücktritt des seit 25 Jahren autoritär regierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko. Im Gegensatz zu früheren großen Demonstrationszügen versammeln sich die Protestler mittlerweile überwiegend in kleineren Gruppen, um den Sicherheitskräften Zugriffe zu erschweren.

Nach Angaben des Journalistenverbands in Belarus befanden sich auch mindestens fünf Medienvertreter unter den Festgenommenen.

Die führende Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja lobte aus ihrem Exil den Mut der Demonstrierenden. Für viele von ihnen seien die Proteste Teil des Alltags geworden. Und so werde es "bis zum Sieg bleiben".

Lukaschenko verweigert weiterhin jede Form eines Dialogs mit Oppositionsvertretern. Er wirft westlichen Ländern vor, die Proteste zu steuern und zu unterstützen.