Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Über Masken gespottet: Thomas Seitz (AfD) hat Covid-19

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit Lahrer Zeitung, Twitter
Thomas Seitz am 30.10.2020
Thomas Seitz am 30.10.2020   -   Copyright  ODD ANDERSEN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Thomas Seitz ist der AfD-Abgeordnete, der im November mit einer Pseudo-Maske mit riesigen Löchern - Stil orangefarbenes Einkaufsnetz - im Bundestag aufgetaucht war, um sich über die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz lustig zu machen. Jetzt ist der 53-Jährige an Covid-19 erkrankt und wird in einem Krankenhaus in Lahr im Schwarzwald behandelt. Das berichtete schon am Morgen die Lahrer Zeitung.

Allerdings gab es zunächst keine Bestätigung für die Covid-19-Erkrankung von Thomas Seitz, der aus Baden-Wüttelberg stammt, aber dem sogenannten "völkischen Flügel" der AfD zugerechnet wird. Sein Büro sprach erst von "einer Grippe". Am frühen Abend wurde die SARS-CoV-2-Infektion bestätigt, und es verlautete dann: "Die Prognose für eine zügige Genesung ist laut Auskunft der behandelnden Ärzte günstig".

Lahr liegt zwischen Offenburg und Freiburg in der Nähe vom Freizeitpark Rust unweit der französischen Grenze, es ist mit etwa 50.000 EInwohnern die zweitgrößte Stadt im Ortenaukeis. Thomas Seitz ist hier nicht direkt gewählt, der Staatsanwalt kam über die Landesliste der AfD in den Bundestag.

Das Foto von Seitz mit der orangefarbenen Löcher-Maske macht im Internet die Runde. Auch die internationale Presse hat die Geschichte inzwischen weiter verbreitet.

Den Leuten, die seinen Newsletter abonniert haben, verspricht Thomas Seitz an diesem Donnerstag auf Facebook, dass die Gewinner des "Weihnachts-Glückspiels" bald benachrichtigt werden. Aber vielleicht war das ja einer er Mitarbeiter des Abgeordneten, die zum Teil dem rechtsexremen Spektrum zugerechnet werden. Laut Medienberichten sehen sich Seitz' Mitarbeiter als "Brigade" und nennen den Abgeordneten ihren "Kommandeur".

Die FFP2-Maske, die Claudia Roth im November Seitz reichte, um die löchrige Pseudo-Maske auszutauschen, bezeichnete Thomas Seitz als "Maulkorb".

Laut Lahrer Zeitung sagte Seitz bei einer AfD-Veranstaltung im September in Ringsheim, dass Masken "unsinnig“ seien. Die Regierung versuche, die Bevölkerung in Angst zu halten. Er meinte: "Die Krankheit gibt es in Statistiken, aber nicht in der Realität." Auft Twitter meinen mehrere User, über diesen Satz solle Seitz im Krankenhaus noch mal nachdenken.