EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Flugverkehr nach England gestoppt: Reisende weltweit gestrandet

Flugverkehr nach England gestoppt: Reisende weltweit gestrandet
Copyright Lewis Joly/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Lewis Joly/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie alle hatten sich Weihnachten anders vorgestellt: In aller Welt müssen Reisende ihre Pläne über Bord werfen - jedenfalls wenn sie nach Großbritannien wollten oder von dort kommen.

WERBUNG

Verwirrung und Verzweiflung: so lässt sich die Gefühlswelt der meisten Passagiere am besten zusammenfassen, die kurz vor Weihnachten auf dem Weg von oder nach Großbritannien waren.

Mehr als 40 Länder haben den Reiseverkehr in das Königreich und von dort gestoppt.

"Ich will Weihnachten mit meiner Familie verbringen", sagt Michael aus Polen. "Ich hoffe, dass ich in zwei bis drei Wochen wieder nach Großbritannien zurück kann."

Flüge nach Großbritannien wurden umgeleitet, zum Beispiel nach Irland. "Also ich reise jetzt aus dem mittleren Osten mit Ziel London und lande Dublin. Jetzt versuche ich, zurück nach England zu kommen", sagt Matthew Khazeni-Rad.

Nachgewiesen wurde die neue, mutierte Variante des Virus bisher außer in Großbritannien auch in Australien, Island, Italien, den Niederlanden und Dänemark. Der Dachverband der internationalen Fluggesellschaften forderte ein koordiniertes Vorgehen und ein systematisches Testen der Reisenden, damit die Grenzen für die gesunden Passagiere offen bleiben könnten.

Die neue Corona-Variante in Großbritannien soll bis zu 70 Prozet ansteckender sein als das bisherige Virus. Dennoch ist man bei der europäischen Arzneimittelbehörde wenig besorgt. "Im Moment gibt es keinen Hinweis dass der Impfstoff gegen die neue Variante des Corona-Virus nicht wirkt", sagt die Direktorin der Europäischen Arzneimittel-Agentur. 

In Deutschland, Österreich und der Schweiz waren nach einer Schätzung bisher einige hundert Passagiere aus Großbritannien von den neuen Beschränkungen betroffen. Wie lange die schärferen Regeln gelten, ist noch offen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reisebranche in der Krise - Einbruch bei Reservierungen

Massenstrandung: Dutzende Wale auf den Orkney-Inseln gefunden

Massenhafte Krankmeldungen bei TAROM Airlines: Flug zum NATO-Gipfel verhindert