Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ausblick 2021: Das Jahr des Wissensaustauschs

euronews_icons_loading
Ausblick 2021: Das Jahr des Wissensaustauschs
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

2020 war ein Jahr der Gesundheitskrisen und Naturkatastrophen. Die ganze Welt wurde gezwungen, sich neuen Realitäten anzupassen. Das nächste Jahr wird uns vor viele Herausforderungen stellen - auf wirtschaftlicher, geopolitischer, sozialer und ökologischer Ebene. 2021 wird auch das Jahr des Wissensaustauschs.

Covid-19-Pandemie

Wie sich die Coronavirus-Pandemie weiterentwickelt hängt laut Experten vor allem von zwei Dingen ab: Von der Stärke der Immunantwort, die Covid-19-Patienten aufbauen sowie von der Wirksamkeit der Impfstoffe. In Europa wird es aufgrund des Solidaritätsprinzips einen Impfstoff für alle geben UND es gibt einen Plan zur Wiederbelebung der Wirtschaft.

In den USA beginnt eine neue Ära

In den USA beginnt die Joe-Biden-Ära: Der neue US-Präsident muss eine Pandemie unter Kontrolle bringen, die bisher rund 300.000 Menschenleben in den USA gefordert hat, und ein Land vereinen, das von rassistischer Gewalt und Protesten zerrissen ist.

Biden kündigte an, an seinem ersten Tag im Amt dem Pariser Klima-Abkommen wieder beizutreten. Dessen Ziel ist es, die globale Erwärmung zu begrenzen.

Neue Wege für die Migration

Europa wird neue legale Migrationswege schaffen müssen, um Asylsuchende auf produktivere Routen zu lenken. Ohne diese Maßnahmen wird es schwierig, die Migration deutlich zu reduzieren

Kein schneller Wiederaufschwung

Ein schneller Wiederaufschwung ist 2021 unwahrscheinlich: Es wird viel länger dauern als zunächst erwartet, bis sich die Weltwirtschaft vollständig vom Schock der Coronavirus-Pandemie erholt hat. EZB-Chefin Cristine Lagarde warnt dazu vor der Gefahr des Protektionismus.

Brexit und kein Ende?

Die ersten Auswirkungen des Brexits auf die Europäische Union sind absehbar. Großbritannien wird am 1. Januar endgültig die EU verlassen. Es wird neue Regeln für Unternehmen und Handel geben sowie für Briten, die in Großbritannien und im Ausland leben.

Werfen wir einen Blick auf den Kalender:

Der Brexit beginnt wirklich am ersten Tag des Jahres.

Joe Biden wird am Mittwoch, dem 20. Januar, in Washington DC als 46. Präsident der USA vereidigt werden.

In Bulgarien wird es nach massiven Anti-Regierungs-Protesten 2020 Ende März Parlamentswahlen geben.

Das Parlament im Kosovo wählt im März einen neuen Präsidenten nach dem Rücktritt von Hashim Thaci. Gegen ihn wurde im November 2020 eine Anklage wegen Kriegsverbrechen bestätigt.

Das schottische Parlament wird am 6. Mai voraussichtlich über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen - eine Folge des Brexit, da Schottland in der EU bleiben will.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie zieht das Davoser Weltwirtschaftsforum im Mai 2021 nach Singapur um.

Der Eurovision Song Contest soll im Mai stattfinden, nachdem er wegen der Gesundheitskrise verschoben wurde.

Am 18. Juni sind die iranischen Präsidentschaftswahlen.

Im September ist der 20. Jahrestag der 9/11-Terroranschläge - und die russische Duma wird neu gewählt.

Am 26. September ist die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag.
Und im Oktober wird in Tschechien das Parlament neu gewählt.