Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was steckt im Moderna-Impfstoff?

Der Moderna-Impfstoff wird in den USA bereits in der Praxis geimpft
Der Moderna-Impfstoff wird in den USA bereits in der Praxis geimpft   -   Copyright  Jacob Ford/(C) Odessa American
Schriftgrösse Aa Aa

Die beiden bislang verimpften Vakzine in westlichen Ländern basieren auf der Technologie der Boten-RNA, einem winzigen Fragment des genetischen Codes, das es unserem Körper ermöglicht, Antikörper gegen das Coronavirus zu bilden. Allerdings gibt es Unterschiede in ihrer Zusammensetzung.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Informationen veröffentlicht, in denen die Inhaltsstoffe der einzelnen Impfstoffe aufgeführt sind, die für den Notfalleinsatz bei der Pandemie COVID-19 zugelassen sind. Viele der Bestandteile sind ähnlich, aber es gibt auch Unterschiede.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat an diesem Mittwoch einen umfassenden Bericht zum Moderna-Impfstoff veröffentlicht. Einen solchen gibt es auch für den bereits zugelassenen Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

Während die meisten Substanzen in dem von BioNtech/Pfizer entwickelten Impfstoff unbedenklich sind, enthält der von Moderna entwickelte Impfstoff zusätzlich chemische Komponenten. Die Hauptunterschieden bestehen in der Art der Aufbewahrung und der Zusammensetzung des Vakzins. Während BioNTech/Pfizer hauptsächlich auf Salze setzt, basiert die Moderna-Rezeptur auf Säuren.

Hauptbestandteil: mRNA

Das Wirkprinzip gleicht dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech mithilfe von Boten-RNA (mRNA - englisch: messenger RNA). Die Methode ist revolutionär und besteht darin, im Labor die genetische Sequenz des "Spike-Proteins" nachzubauen, die das Virus benutzt, um in unsere Zellen einzudringen, anstatt ein abgeschwächtes Virus zu verimpfen.

Diese synthetisch generierte Information löst eine Reaktion des Immunsystems aus. Dieses "lernt", sich gegen das Virus zu verteidigen. Die Impfmethode gilt als weniger riskant als die Impfung mit einem abgeschwächten, lebenden Virus.

Lipide

Wie der Impfstoff von Pfizer/BioNTech enthält der Moderna-Impfstoff Fette, die helfen, den sensiblen genetischen Code zu schützen und in unsere Körper zu übertragen. Die von der FDA vorgelegte Liste enthält die folgenden, meist synthetischen Inhaltsstoffe, die aus der Mikrobiologie stammen.

- [SM-102] Möglicherweise Heptadecan-9-yl 8-((2-Hydroxyethyl)(8-(nonyloxy)-8-oxooctyl)amino)octanoat

- [PEG2000-DMG] 1,2-Dimyristoyl-rac-glycero-3-methoxypolyethylenglycol-2000, ein Nanopartikel, der die Aufnahme im Körper erleichtert.

- Cholesterin (ebenfalls im Impfstoff von Pfizer enthalten)

- [DSPC] 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin ein Phospholipid, das in anderen Präparaten verwendet wird.

Säurestabilisatoren

  • Tris(hydroxymethyl)aminomethan, TRIS genannt, ist ein primäres Amin, das in Präparaten zum Säureausgleich verwendet wird

- Die Variante Tris HCl (Tromethaminhydrochlorid)

Säure

- Essigsäure

- Natriumacetat, das Salz der Essigsäure

Zucker

- Saccharose, hilft bei der Konservierung von Partikeln

Hier liegt der Hauptunterschied zum Pfizer-Impfstoff, der mit Hilfe von Salzen versucht, den PH-Wert zu regulieren, anstelle von Säuren. Bei beiden Impfstoffen geht es darum, die Säuren so zu regulieren, dass die Boten-RNA stabil bleibt.

In den Tests ergab der Impfstoff von Moderna eine 94,5%ige Wirksamkeit gegen das neue Virus, ähnlich hoch wie das Vakzin von Pfizer/BioNTech. Die Patientengruppe in den klinischen Studien war mit etwa 30.000 Patienten etwas kleiner als bei Pfizer mit mehr als 40.000 Patienten.

Der Impfstoff von Moderna wurde im Rahmen des staatlichen Impfstoffentwicklungsprogramms "Operation Warp Speed" in den USA entwickelt.

Einer der Hauptunterschiede zwischen dem Impfstoff von Pfizer und dem von Moderna ist, dass letzterer keine extreme Kühlkette benötigt. Das erleichtert die Logistik. Modernas Impfstoff ist auch bei -30º bis -20º C haltbar und kann bis zu einem Monat im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Eine Dosis des Moderna-Vakzins kostet 31 Euro und ist damit fast doppelt so teuer wie der BioNTech-Impfstoff, der gerade mal 17 Euro kostet. Der chinesische Sinovac-Impfstoff kostet rund 25 Euro pro Dosis.

Bislang haben die Behörden in Europa und den USA den Impfstoffen gegen COVID-19 nur eine bedingte Zulassung erteilt. Sie wägen damit ab, dass der Nutzen der Impfung größer ist als das Risiko, das von ihnen ausgeht.