Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden in Washington: Trauer um 400.000 Corona-Opfer

Access to the comments Kommentare
Von Evelyn Laverick
euronews_icons_loading
Biden in Washington: Trauer um 400.000 Corona-Opfer
Copyright  Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Nüchtern könnte man die Ankunft des designierten Präsidenten Joe Biden in der US-Hauptstadt am Vorabend seiner Amtseinführung nennen. Sein erster Termin: die erste Gedenkfeier der US-Regierung überhaupt für die 400.000 Todesopfer des Coronovirus am Lincoln-Denkmal.

Um zu heilen, müssen wir uns erinnern, das ist schmerzhaft, aber nur so geht es. Wir müssen das als eine Nation tun, deshalb sind wir heute hier. Lasst uns die Lichter in der Dunkelheit leuchten lassen und uns an Alle erinnern, die wir verloren haben.
Joe Biden
46. US-Präsident

Auch in seiner Heimat hatte Biden noch eine emotionale Rede gehalten, in einem nach seinem toten Sohn benannten Reservistenzentrum der Nationalgarde in Wilmington. Er erinnerte an einen früheren Abschied.

Vor zwölf Jahren wartete ich am Bahnhof in Wilmington darauf, dass mich ein Schwarzer auf dem Weg nach Washington abholen würde, wo wir als Präsident und Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt wurden. Und heute kehren wir wieder nach Washington zurück, um mit einer Schwarzen Frau südasiatischer Abstammung als Präsident und Vizepräsidentin vereidigt zu werden.
Joe Biden
46. US-Präsident

Vom ersten Tag an Biden plant, direkt nach seiner Vereidigung eine Reihe wichtiger Verordnungen zu erlassen. Dazu gehören die Rückkehr in das Pariser Klimaabkommen, die Aufhebung seines Einreiseverbots für mehrere überwiegend muslimische Länder und die Aussetzung von Zwangsräumungen und Studentenkrediten in Zeiten der Coronapandemie.