Nachtclubs in Wuhan - Feiern bis der Arzt kommt?

Nachtclubs in Wuhan - Feiern bis der Arzt kommt?
Copyright Ng Han Guan/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Ng Han Guan/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Clubs in Wuhan halten sich an bestimmte Maßnahmen: Am Eingang müssen Besucher Masken tragen und ihre Temperatur messen. Doch spätestens auf der Tanzfläche sinkt die Hemmschwelle. Bis jetzt ging alles gut.

WERBUNG

Es sind Bilder wie aus vergangenen Zeiten - vor dem Corona-Ausbruch. Jugendliche, die in das vibrierende Nachtleben eintauchen. Wir schreiben das Jahr 2021 und sind im "Super Monkey", einem Nachtclub in Wuhan. Ja, Wuhan. Dort, wo die Pandemie ihren Anfang nahm. Diese gilt zwar als besiegt und die Menschen gehen feiern - aber nicht so wie früher.

Der Brandmanager für Nachtclubs Li Bo beklagt,

... obwohl unser Land verglichen mit Lockdowns in anderen Ländern nicht komplett abgeriegelt ist, fühlen sich die Menschen trotzdem nicht ganz wohl.

An diesem Samstag ist ein Jahr vergangenen, seitdem die elf Millionen-Metropole in den Lockdown musste. Zweifel bleiben, viele Menschen gehen weniger aus. Das Nachtleben in Wuhan hat um bis zu 70 Prozent abgenommen. Für die anderen gilt: Wer in den Club "Super Monkey" will, muss am Eingang seine Temperatur messen und eine Maske tragen. Diese verschwindet aber spätestens auf der Tanzfläche in der Hosentasche.

Erst im Sommer gingen die Bilder von ausgelassenen Gästen einer Riesenparty in einem Wasserpark von Wuhan um die Welt. Für die Menschen in China ein Beweis, dass ihre Regierung die Pandemie in den Griff bekommen hat - im Gegensatz zum Westen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wuhan: WHO-Kommission inspiziert verdächtiges Fledermaus-Labor

Türkei startet Corona-Impfungen mit Vakzin aus China - Erdogan einer der ersten Impflinge

"Es passiert jeden Tag": Chinas Geheimpolizei verfolgt Chinesen in der EU