Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erstmals Menschen an Vogelgrippe H5N8 erkrankt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Kampf gegen Vogelgrippe in Russland (2007)
Kampf gegen Vogelgrippe in Russland (2007)   -   Copyright  IVAN SEKRETAREV/AP

In Russland haben Gesundheitsbehörden eine Übertragung der Vogelgrippe vom Subtyp H5N8 von Tieren auf den Menschen nachgewiesen. Sieben Mitarbeiter einer Geflügelfarm im Süden des Landes seien im Dezember erkrankt. Den Betroffenen gehe es aber gut, sie hätten sich wieder erholt. Die Krankheit sei mild verlaufen.

Dies sei weltweit das erste Mal, dass eine Übertragung von H5N8 von Tieren auf Menschen nachgewiesen wurde, sagte Russlands oberste Amtsärztin Anna Popowa am Samstag im Staatsfernsehen.

Das Forschungszentrum Vektor in der sibirischen Großstadt Nowosibirsk hatte demnach die Übertragung mit dem Virus vom Typ H5N8 nachgewiesen. Die wissenschaftlichen Daten dazu seien bereits an die Weltgesundheitsorganisation WHO übermittelt worden. Popowa sagte, das Virus könne von Tieren auf den Menschen übertragen werden. Sie kenne aber noch keinen Fall von einer Übertragung von Mensch zu Mensch.

2007 waren Geflügelfarmen in Russland von einem Ausbruch der Vogelgrippe vom Typ H5N1 betroffen.

ALEXANDER ZEMLIANICHENKO/ASSOCIATED PRESS
2007 gab es einen Ausbruch von H5N1 bei MoskauALEXANDER ZEMLIANICHENKO/ASSOCIATED PRESS

In Deutschland wurden mehrfach Ausbrüche von Vogelgrippe bei Tieren nachgewiesen. Bei Hühnern und Puten werden die höchsten Erkrankungs- und Sterberaten beobachtet. Die Vogelgrippe tritt mit verschiedenen Subtypen auf. Von mehreren war bislang schon bekannt, dass sich Menschen damit anstecken können.

Wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs in Südwestfrankreich waren im Januar Hunderttausende Enten getötet worden. Frankreichs Landwirtschaftsminister Julien Denormandie sprach von etwa 400 000 Enten, die zwischen dem 20. Dezember und Anfang Januar 2021 im Département Landes getötet wurden.

Eine Übertragung der Vogelgrippe über infizierte Lebensmittel gilt als unwahrscheinlich.