Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weltweites Rennen um einen Universalimpfstoff

Access to the comments Kommentare
Von Guillaume Petit
euronews_icons_loading
Weltweites Rennen um einen Universalimpfstoff
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Wäre es angesichts der grassierenden Virusmutationen nicht gut, eines Tages einen Impfstoff zu haben, der gegen alle Stämme und Varianten des Coronavirus wirksam ist?

Das Ziel mag ehrgeizig klingen, aber genau daran arbeitet ein Biotech-Unternehmen in Lyon in Frankreich. Bereits vor der Pandemie haben die Forscher versucht, einen universellen Impfstoff gegen die Grippe zu finden. Ihre präklinischen Versuche verliefen vielversprechend. Jetzt wenden sie die Methode auf Covid-19 an.

Der Unterschied zu den aktuellen Impfstoffen ist der Teil des Virus, auf den das Vakzin abzielt. Aktuelle Impfstoffe versuchen, eine Antikörperreaktion auszulösen, indem sie auf das Spike-Protein erreichen, das sich auf der Oberfläche des Virus befindet. Die Entwicklung aus Lyon konzentriert sich auf das sogenannte Nukleokapsid-Protein, das sich im Inneren des Virus befindet und weniger anfällig für Mutationen ist.

Die Projektmanagerin Delphine Guyon-Gellin erklärt: "Wir zielen auf einen Teil im Inneren des Virus, der für die Antikörper nicht zugänglich ist, so dass wir das Immunsystem trainieren, eine andere Art von Reaktion zu entwickeln: eine zelluläre Immunität."

Das Biotech-Unternehmen hofft, in einem Jahr mit den klinischen Studien beginnen zu können, zurzeit laufen noch Versuche an Tieren. In Frankreich hat die öffentliche Investitionsbank Osivax gerade eine Finanzierung in Höhe von 15 Millionen Euro gewährt, einen ähnlicher Betrag hat die Europäischen Kommission bereitgestellt.

Auch in den USA, Belgien und Kanada suchen insgesamt zehn Labore und Universitäten nach einem Universalimpfstoff.

Euronews
Mehrere Labore, Start-Ups und Universitäten forschen an einem UniversalimpfstoffEuronews

In Belgien zielt ein Start-up auf Teile eines für das Virus essenziellen Proteins ab, das gegen mehrere Formen des Virus schützen würde.

In den USA konzentriert sich ein von einem Franzosen mitgegründetes Labor nach eigenen Angaben auf ein Antigen, das die variablen Teile des Spike-Proteins vermeidet und die wichtigsten Mutationen einbezieht. Aber kann dieser potenzielle neue Impfstoff alle zukünftigen Entwicklungen des Virus vorhersehen?

Pascal Brandys, CEO von Phylex Biosciences; "Was die langfristige Entwicklung betrifft, kann natürlich niemand Vorhersagen treffen. Es kann sein, dass eine völlig neue Form des Virus auftaucht. Aber bezogen auf den aktuellen Stamm, kann man einen universellen Impfstoff entwickeln, der zumindest einige Jahre wirksam wäre, wenn man die wichtigsten Mutationen einbezieht."

In einem offenen Brief haben führende Wissenschaftler vor der Entstehung neuer und tödlicherer Stämme gewarnt, die durch den Eingriff des Menschen in die natürliche Umwelt entstehen. Sie fordern die Regierungen auf, in die Erforschung eines universellen Impfstoffs zu investieren.

Während die Regierungen weiterhin die aktuell verfügbaren Impfstoffe einsetzen, um schnell aus der Krise herauszukommen, ist ein anderes Rennen auf der ganzen Welt gestartet, das um einen universellen Impfstoff. Das Problem ist, dass es Unsicherheiten bezüglich der Effizienz gibt und dass die Entwicklung Zeit braucht, vielleicht Jahre. Zeit, die die Regierungen nicht haben.

***