Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was steckt hinter #WirsindDortmund?

Dortmund während der Corona-Pandemie
Dortmund während der Corona-Pandemie   -   Copyright  Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In der Stadt Dortmund wollte Oberbürgermeister Thomas Westphal wegen der steigenden Zahl von Neuinfektionen die Schulen schon ab Mittwoch schließen. Doch die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen - mit Armine Laschet an der Spitze - hat die Schulschließungen verboten, weil die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in der Stadt die 100 nicht überschreitet. Offenbar liegt diese nur in einigen Bezirken über diesem Grenzwert.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erklärte, Schulschließungen bei einer Inzidenz unter 100 seien nicht vorstellbar. Wenn einer Stadt wie Dortmund mit einer Inzidenz von 72 nichts Weiteres einfalle, als den Schulbetrieb wieder einzustellen, dann werde dieser Antrag selbstverständlich abgelehnt. In NRW sollen die Schülerinnen und Schüler bis zum 26. März vor den Osterferien mindestens tageweise wieder in den Klassenräumen unterrichtet werden - im Wechsel und in geteilten Klassen.

Unterstützung bekommt der Bürgermeister von Dortmund durch seine Kollegen aus Duisburg und Bochum. Auf Twitter ist der Hashtag #WirsindDortmund unter den Trending Topics.

Wir haben einige Tweets zusammengestellt.

Dortmunds Oberbürgermeister hat seine Vorwürfe gegen die Landesregierung auch auf YouTube öffentlich gemacht. Er erwarte von einem Gesundheitsminister, dass er präventiv handle und die Kinder im Land schütze.

Auch die Landesschülervertretung in NRW hatte sich für das Dichtmachen der Schulen ausgesprochen.