EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Keine Festnahme: Attila Hildmann offenbar ins Ausland geflohen

Attila Hildmann - ARCHIV
Attila Hildmann - ARCHIV Copyright Joerg Carstensen/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Joerg Carstensen/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin teilt mit, dass der Haftbefehl gegen Attila #Hildmann wegen Volksverhetzung derzeit nicht vollstreckt werden kann.

WERBUNG

Schon vor Monaten war die Wohnung von Attila Hildmann durchsucht worden. Dem 39-Jährigen werden Volksverhetzung und Anstiftung zu Straftaten zur Last gelegt, doch offenbar war der Vegankoch und Restaurantbetreiber nicht auffindbar.

Jetzt hat die Generalstaatsanwaltschaft Berlin sich auf Twitter zu dem Corona-Leugner geäußert. 

In dem Post heißt es: "Attila Hildmann hält sich nach unseren Erkenntnissen derzeit in der Türkei auf. Mit der zeitnahen Vollstreckung des Haftbefehls wegen dringenden Verdachts der Volksverhetzung, der öffentl. Aufforderung zu Straftaten u. Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ist nicht zu rechnen."

Laut Medienberichten hat Hildmann sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsangehörigkeit. Und in den allermeisten Fällen werden Staatsbürger:innen der Türkei nicht ausgeliefert.

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir reagiert auf Twitter. Er schreibt, jetzt könne Hildmann mit Fug und Recht behaupten, in einer Diktatur angekommen zu sein.

Laut Beobachtern auf Twitter betreibt Attila Hildmann weiterhin seinen Telegram-Kanal und postet dort antisemitische Nachrichten.

Im vergangenen Jahr hatte Attila Hildmann in Berlin mehrere Protestaktionen gegen die Corona-Regeln organisiert und Verschwörungsmythen - vor allem über seinen Telegram-Kanal - verbreitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EM-Halbfinale: Spanien setzt sich gegen Frankreich durch

Erleichterung und Freude in Deutschland über Ausgang der französischen Parlamentswahlen

Fünf mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher verhaftet