Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Paris ehrt ermordeten afghanischen Rebellenführer Ahmad Schah Massoud

Access to the comments Kommentare
Von su mit AFP
euronews_icons_loading
Paris ehrt ermordeten afghanischen Rebellenführer Ahmad Schah Massoud
Copyright  أ ف ب
Schriftgrösse Aa Aa

Paris gedachte des ermordeten afghanischen Rebellenführers Ahmad Schah Massoud. Genau 20 Jahre nach seinem ersten Besuch in der Stadt wurde in den Gärten der Champs Elysées eine Gedenktafel enthüllt – auch die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, und ein Sohn, Ahmed Massoud, waren gekommen.

Ahmad Shah Massoud führte in den 1980er Jahren den Widerstand in Afghanistan gegen die sowjetische Besatzer an – was ihm den Namen „Löwe von Pandschschir“ eintrug und dann gegen die Taliban, als diese von 1996 bis 2001 Afghanistan regierten.

Im April 2001 besuchte Massoud zum ersten Mal Europa. In Straßburg wurde er auf Einladung der französischen Politikerin Nicole Fontaine im Europäischen Parlament empfangen.

In einer Rede warnte er deutlich vor Osama Bin Laden und Al-Qaida – fünf Monate vor den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA. Massoud wurde am 9. September 2001, zwei Tage vor den Anschlägen, von Selbstmordattentätern der Al-Qaida ermordet.

su mit AFP