Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Plastik gewickelt: 185 Baby-Schildkröten gerettet, 10 sind erstickt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
In Plastik gewickelt: 185 Baby-Schildkröten gerettet, 10 sind erstickt
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Behörden in Ecuador haben 185 Baby-Schildkröten in einem Koffer an einem Flughafen auf den Galapagos-Inseln entdeckt. Die höchstens drei Monate alten Reptilien waren einzeln in Plastik eingewickelt. Zehn von ihnen waren bereits gestorben.

Der ecuadorianische Umweltminister bezeichnete den Fund als ein Verbrechen gegen das Naturerbe des Landes. Ihre Art ist vom Aussterben bedroht.

Illegaler Tierhandel ist ein gutes Geschäft, erklärt der Manager des Galapagos Ecological Airport, Jorge Rosillo: "Der Handel mit Tierarten ist der viertgrößte illegale Handel der Welt, der Millionen von Euro einbringt. Die Galapagos-Arten sind auf dem asiatischen Markt sehr begehrt, wo sie Zehntausende Dollar wert sein können."

Sie geretteten Schildkröten seien so jung, dass es schwierig sei, sie einer bestimmten Art und Insel zuzuordnen, sagen die Behörden.

Die Galapagos-Inseln liegen 1.000 km vor der Küste Ecuadors und beherbergen eine einzigartige Flora und Fauna, die Charles Darwin zu seiner berühmten Evolutionstheorie inspirierten.

Von den ursprünglich 15 beheimateten Schildkrötenarten sind heute drei ausgestorben.

Weitere Quellen • GALAPAGOS ECOLOGICAL AIRPORT