Respekt, aber keine Demut: Real vor dem CL-Thriller gegen Liverpool

Respekt, aber keine Demut: Real vor dem CL-Thriller gegen Liverpool
Copyright Bernat Armangue/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den Hinspielen des Viertelfinales der Fußball Champions League trifft Real Madrid auf den FC Liverpool. Borussia Dortmund ist krasser Außenseiter gegen Manchester City, das die Premeir League souverän anführt.

WERBUNG

Zwei der heißesten Titelkandidaten treffen bereits im Viertelfinale der Fußball Champions League aufeinander.

Jürgen Klopps FC Liverpool tritt am Abend in Madrid bei den Königlichen von Real an. Mit einem Golagetter im Aufwärtstrend: Mohamed Salah traf am Wochenenende gegen den FC Arsenal. Erstmals seit langer Durststrecke.

Aber auch der Gastgeber ist sportlich im Aufwind. Und hat Respekt. Trainer Zinedine Zidane sagte im Hinblick auf das Duell: "Ich denke, das ist eine sehr kompakte Mannschaft. Man muss nur an ihren Drei-Mann-Sturm denken, aber auch als Team sind sie sehr sehr stark. Sie präsentieren sich sehr stark als Kollektiv."

Real hat in La Liga den Rückstand auf Tabellenführer und Stadtrivale Atlético auf drei Punkte verkürzt. Die Mannschaft von Toni Kroos hat ihren Aufwärtstrend durch neun Siege in den vergangenen elf Pflichtspielen recht eindrucksvoll demonstriert.

Das letzte Aufeinandertreffen von Liverpool und Real gewann Madrid 3:1 im Königsklassenendspiel von 2018 in Kiew.

BVB krasser Außenseiter in Manchester

Im zweiten Spiel des Abends muss Borussia Dortmund irgendwie versuchen, beim haushohen Favoriten Manchester City die bitter 1:2 Niederlage gegen Eintracht Frankfurt wegzustecken. Der BVB hat in der Bundesliga bereits sieben Punkte Rückstand auf den Tabellenplatz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt.

Es droht also erstmals seit sechs Jahren das Verpassen des lukrativen Wettbewerbs. Es sei denn, Dortmund qualifiziert sich als Gewinner der Champions League. 

Voraussetzung wäre zunächst, die in der Premier League überragende Mannschaft von Pep Guardiola auszuschalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Keine Energie mehr": Jürgen Klopp verlässt den FC Liverpool

Champions League: Arsenal will zurück in die Siegesspur, Bayern den Gruppensieg

Champions League: Topspiel zwischen Arsenal und Sevilla, Bayern und Union gefordert