Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona: Frankreich will ab Mitte Juni alle Menschen ab 18 impfen

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Corona: Frankreich will ab Mitte Juni alle Menschen ab 18 impfen
Copyright  Virginia Mayo/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Ungarn lockert seine Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Ab dem Wochenende können Geimpfte wieder Restauraunts und Cafés sowie Theater, Museen und Kinos besuchen. Auch Übernachtungen in Hotels sind für sie wieder möglich.

Ungarn setzt auch auf Impfstoffe aus Russland und China

Ministerpräsident Viktor Orban begründete die Lockerungen mit Impf-Erfolgen im Land. Das EU-Land mit etwa zehn Millionen Einwohnern könnte in diesen Tagen die Vier-Millionen-Marke an Erstimpfungen überschreiten. Ungarn setzt neben westlichen Impfstoffen auch massiv Impfstoffe aus Russland und China ein, die in der EU nicht zugelassen sind.

Zugleich geht die Zahl der Ansteckungen mit dem Virus deutlich zurück. Am Donnerstag lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bei 164 (Vorwoche: 245). Allerdings sterben in Ungarn immer noch sehr viele Menschen an den Folgen einer Infektion. Allein am Donnerstag waren es 186.

Frankreich will Impfungen vorantreiben

In Frankreich soll ab dem 15. Juni allen Menschen im Land ab 18 Jahren ein Impfangebot gegen Covid-19 gemacht werden. Das kündigte Staatspräsident Emmanuel Macron auf Twitter an. Menschen ab 50 könnten sich ab dem 15. Mai für eine Immunisierung anmelden, hieß es. Rund 23 Prozent der Bevölkerung (mehr als 15,2 Millionen Menschen) haben mindestens eine erste Impfung erhalten.

Macron hatte am Donnerstag bereits weitgehende Lockerungen angekündigt - so sollen ab Mitte Mai Geschäfte, Außenbereiche von Restaurants und bestimmte Kultureinrichtungen wieder öffnen. Zuletzt wurden in Frankreich erstmals Einzelfälle der indischen Variante gemeldet. Die Fälle hängen den Behörden zufolge mit Rückkehrern aus Indien zusammen.

Türkei fährt bis 17. Mai runter

Anders die Lage in der Türkei: Hier hat am Freitag ein landesweiter Lockdown begonnen. Geschäfte, die nicht den Grundbedarf decken, müssen schließen. Supermärkte öffnen nur noch zu bestimmten Tageszeiten. Bis zum 17. Mai dürfen die Menschen nur noch aus triftigen Gründen wie etwa zum Einkaufen auf die Straße.

Emrah Gurel/AP Photo
Leere Straße in IstanbulEmrah Gurel/AP Photo

Von den Restriktionen nicht betroffen sind etwa der Bausektor und Betriebe, die für die Aufrechterhaltung von Produktion und Lieferketten wichtig sind. Touristen sind von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen.

Zahlreiche Menschen verließen die Millionenmetropole Istanbul vor Beginn der Beschränkungen, um an die Küste oder aufs Land zu fahren. Folge waren lange Staus. Auch an Flughäfen und Busbahnhöfen herrschte reger Betrieb.

Es sind die strengsten Maßnahmen in der Türkei seit Beginn der Pandemie. Das Land kämpft seit Wochen mit hohen Corona-Zahlen.

Portugal öffnet Grenze zu Spanien

Portugal setzt ab dem Wochenende seine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen fort. Menschen können dann wieder Kinos, Geschäfte und Restaurants besuchen.

Die Landesgrenze zum benachbarten Spanien wird ebenfalls ab Samstag wieder geöffnet. Seit Januar waren die Grenzen für nicht notwendige Reisen geschlossen.