Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bleibt Ronaldo (36) bei Juve - nach Ärger um den neuen Ferrari?

Cristiano Ronaldo beim Match am 15. Mai 2021
Cristiano Ronaldo beim Match am 15. Mai 2021   -   Copyright  Piero Cruciatti/Piero Cruciatti/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Samstag hat Juventus Turin 3 : 2 gegen Inter Mailand gewonnen und darf weiter darauf hoffen, in der kommenden Saison in der Champions League dabei zu sein. Juve belegt derzeit in der italienischen Serie A den für den Klub eher enttäuschenden Platz 4. Doch trotz der guten Nachricht vom Wochenende macht die schlechte Stimmung im Team Schlagzeilen. Die italienische Sportpresse - darunter Gazzetto dello Sport - schreibt, der portugiesische Superstar sei trotz seiner Torserie in der Mannschaft isoliert. Und der Kauf eines Ferrari Monza SP2 - für das CR7 das Training sausen ließ - hat offenbar für richtig Ärger unter den Mitspielern gesorgt.

Beim Match gegen Inter Mailand schoss Superstar Cristiano Ronaldo das erste Tor. Tage zuvor hatte der fünffache Weltfußballer einen neuen Rekord aufgestellt. Der 36-Jährige ist der erste Spieler überhaupt, der für drei Clubs in drei verschiedenen Ländern mindestens 100 Tore erzielt hat - nämlich für Manchester United, Real Madrid und Juventus - zudem noch in der Nationalmannschaft.

Nicht sicher ist, ob der Topspieler der italienischen Torschützenliste in der kommenden Saison bei Juve bleibt. Dass der Superstar, der angeblich 31 Millionen Euro pro Jahr bei der "alten Dame" verdient, immer wieder Sonderstatus genießt, isoliert ihn von seinen Teamkameraden.

Der Kauf des Ferrari Monza SP2 - direkt in der Fabrik

Beim Ferrari-Kauf in Maranello begleitete Juventus-Präsident und Fiat-Vorstand Andrea Agnelli den Weltklassefußballer. Sie beiden sollen mit dem Hubschrauber eingeflogen sein.

Ferrari-Präsident John Elkann führte den illustren Besuch persönlich durch die Fabrik, bevor Ronaldo die Schlüssel des Ferrari Monza SP2 mit 810 PS entgegennehmen konnte. Dieser limitierte Sportwagen kostet etwa 1,6 Millionen Euro, ist aber laut Medienberichten nicht das teuerste Auto des Fußball-Milliardärs, der auch einen Lamborghini Avenator in der Garage stehen hat.

Ferrari war so stolz auf den Ronaldo-Besuch, dass auch die Formel-1-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz sowie Teamchef Mattia Binotto beim Autokauf dabei waren.

Einen Monza SP2 hatte sich Zlatan Ibrahimovic übrigens schon im vergangenen Jahr gekauft. Der 39 Jahre alte Schwede, der beim AC Mailand spielt, hat sich gerade am Knie verletzt und kann sehr wahrscheinlich bei der EM nicht für Schweden auf dem Platz stehen.

Weitere Quellen • Gazzetto dello Sport