Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die Oper - für Sängerin Lara Martins ein Corona-Phantom

Access to the comments Kommentare
Von João Ferreira, su
Die Oper - für Sängerin Lara Martins ein Corona-Phantom
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Während sich „Her Majesty’s Theatre“ in Londons West End auf einen Neuanfang mit seinem Dauerbrenner “The Phantom oft the Opera“ (Andrew Lloyd Webber) Ende Juli vorbereitet, ist die Zukunft bei vielen Veranstaltungsorten in ganz Europa nach über einem Jahr Covid-Pause weiter ungewiss – für viele Künstler eine beispiellose Herausforderung. Die Geschichte einer Sängerin aus Portugal.

Lara Martins, Sopranistin:

„Ich habe sechs Jahre in diesem Theater gearbeitet. Von 2012 bis 2018. Jetzt gibt es hier kein Publikum, keine Zuschauer, keine Künstler. Wenn Sie an eine Show denken, die 33 Jahre lang lief, jeden Abend vor ausverkauftem Haus und wegen dieser Pandemie ist alles jetzt leer, nichts drin, das ist sehr traurig, wirklich, sehr traurig."

João Ferreira, euronews:

"Lara Martins ist das lebende Beispiel für Künstler, die versuchen, sich an die neuen Realitäten der Telearbeit anzupassen. Eine Geschichte vom Durchhalten und – vor allem – der Entschlossenheit."

Fernunterricht wurde für viele Künstler zu einer Möglichkeit, während des Lockdowns ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

João Ferreira, Euronews:

"Was gewinnen oder verlieren Sie durch Fernunterricht?"

Carolina Santos, Gesangsschülerin:

„Es gibt einige Unterschiede zwischen Live-Gesangsunterricht und Online. Zum Beispiel kann der Gesangsschüler schlechte Angewohnheiten haben, die nur live auffallen.“

Lara Martins, Sopranistin:

„Ich musste wirklich überdenken, wie ich arbeite und meine Arbeit bisher gemacht habe. Das war eine sehr große Herausforderung. Wie man ganz klar sieht, bin ich Bühnenkünstlerin, die hauptsächlich im Live-Theater arbeitet, und ich musste meine gesamte Arbeit an die Online-Situation anpassen."

„Die Technologie war ein echter Retter für alle, auch für uns Künstler. Natürlich ersetzt nichts die Live-Performance, aber wir konnten immer noch online unterrichten, Konzerte online von unseren Wohnzimmern aus geben, ein paar Aufnahmen machen. Erstaunlich, oder? Ich meine, es zeigt nur, dass wir Künstler niemals aufgeben".

João Ferreira, su