Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tragödie in der Klärgrube: Mindestens 10 Tote

Von Euronews mit AFP, dpa
euronews_icons_loading
Fassungslose Mitarbeiter und Retter in der Kläranlage in der Nähe von Rostow am Don
Fassungslose Mitarbeiter und Retter in der Kläranlage in der Nähe von Rostow am Don   -   Copyright  RUICRF via EVN/screengrab
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Reinigungsarbeiten in einer Kläranlage im Süden Russlands ist es zu einer Tragödie gekommen. Mindestens zehn Arbeiter starben aus noch ungeklärten Gründen in einem rund zehn Meter tiefen Becken.

Mehrere weitere Menschen gelten als vermisst. Zwei Arbeiter wurden in einem kritischen Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert.

Als Ursache des Unglücks wurde ausgetretenes Methan vermutet. Allerdings gibt ein Wassereintritt den Ermittlern Rätsel auf. Mehrere Gerettete hatten über Unwohlsein und Schwindel geklagt. Zu den Todesopfern gehören auch mehrere Arbeiter, die versuchten, Kollegen aus der Tiefe zu bergen.

Die Behörden ermitteln unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften.