Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Geheime Hochzeit: Boris Johnson (56) hat zum 3. Mal geheiratet

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Geheime Hochzeit: Boris Johnson (56) hat zum 3. Mal geheiratet
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In einer geheimen Zeremonie haben der britische Premierminister Boris Johnson und seine Verlobte Carrie Symonds geheiratet. Die Corona-Pandemie hatte die Hochzeitspläne des Paares durchkreuzt. Die Vermählung fand im kleinen Kreis in der Westminster Cathedral statt, eine große Feier mit Familie und Freunden soll es im Sommer 2022 geben.

Es ist das erste Mal seit knapp 200 Jahren, dass ein amtierender britischer Premierminister heiratet, Johnson und Symonds waren auch das erste unverheiratete Paar in der Downing Street.

Erst im Februar 2020 hatte sich Johnson von der Anwältin Marina Wheeler scheiden lassen, mit der er vier Kinder hat. Für ihn ist es nun die dritte Ehe - für Symonds, ehemalige Pressesprecherin von Johnsons Konservativer Partei, die erste.

Boris Johnson und Carrie Symonds haben einen 13 Monate alten Sohn zusammen.

Symonds (zu) großer Einfluss - Vorwürfe von Johnsons Ex-Berater Cummings

Symonds Einfluss auf den Premier gilt als groß. So soll sie maßgeblich für den Rücktritt von Johnsons Top-Berater Dominic Cummings im vergangenen Jahr verantwortlich sein.

Vor Parlamentsabgeordneten sagte Cummings in dieser Woche, dass die Freundin von Johnson versucht habe, ihn loszuwerden. Er beschuldigte Symonds, Bewerbungsprozesse beeinflusst zu haben, um Feunden Jobs zu verschaffen.

In einem Unterhausausschuss sagte er: "Mein Rücktritt war definitiv mit der Tatsache verbunden, dass die Freundin des Premierministers versuchte, eine ganze Reihe von verschiedenen Ernennungen in der Nummer 10 (gemeint: Downing Street Nr. 10) zu ändern und ihre Freunde zu bestimmten Jobs zu ernennen."

Nach Cummings Darstellung habe Symonds insbesondere versucht, das Ergebnis eines offiziellen Prozesses über die Besetzung eines bestimmten Jobs auf eine Art und Weise zu manipulieren, die nicht nur "völlig unethisch, sondern auch eindeutig illegal" gewesen sei.

Außerdem hatte Dominic Cummings dem Premierminister in der vergangenen Woche Versäumnisse und Missmanagement in der Corona-Krise vorgeworfen.