EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tausende Tote hätten verhindert werden können: Ex-Berater wirft Boris Johnson Inkompetenz vor

Dominic Cummings
Dominic Cummings Copyright PARLIAMENTARY RECORDING UNIT
Copyright PARLIAMENTARY RECORDING UNIT
Von Nial O'Reilly
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dominic Cummings, ehemaliger Chefberater des britischen Premierministers stellt sowohl Kompetenz als auch Ehrlichkeit der Regierung Johnson in Frage. Die Pandemie habe die Regierung ins Chaos Anfang 2020 gestürzt.

WERBUNG

Dominic Cummings, ehemaliger Chefberater des britischen Premierministers Boris Johnson, hat die Regierung für ihr Pandemiemanagement scharf angegriffen. Er stellt sowohl Kompetenz als auch Ehrlichkeit von Johnsons Regierung in Frage, die Pandemie habe die Regierung ins Chaos Anfang 2020 gestürzt. Der Premierminister habe Covid-19 zu Anfang nicht ernst genommen.

Als uns die Öffentlichkeit am meisten brauchte, hat die Regierung versagt. Und allen Familien, die unnötige Opfer zu beklagen haben, möchte ich sagen, wie leid mir die Fehler tun, die gemacht wurden, und meine eigenen insbesondere. Im Februar hielt der Premierminister das Ganze noch für eine Schauergeschichte, nannte Covid noch eine neue Schweinegrippe.
Dominic Cummings
Ehemaliger Chefberater von Premierminister Boris Johnson

Der Labour Parteichef Keir Stamer fordert eine Untersuchung:

In einer Rede im Parlament verteidigte Johnson den Umgang der Regierung mit der Krise und sagte, man habe versucht, den Verlust von Menschenleben zu minimieren.

Der Umgang mit dieser Pandemie war eine der grössten Herausforderungen, die dieses Land seit langem zu bewältigen hatte, keine Entscheidung war einfach. In einen Lockdown zu gehen, ist traumatisch für ein Land, und mit einer Pandemie dieses Ausmaßes umzugehen, war entsetzlich schwierig. In jeder Phase wurde versucht, den Verlust an Menschenleben zu minimieren.
Boris Johnson
Britischer Premierminister

Die Opposition in Grossbritannien sieht sich bestätigt - und verweist darauf, man habe schon früh auf die Gefahr hingewiesen. 

Der letzten Dezember zurückgetretene Cummings entschuldigte sich für die unzureichende Reaktion auf die Krise. Er relativierte jedoch, die britische Regierung sei nicht die einzige, die den Ernst der Lage nicht erkannt habe, weltweit hätten viele Regierungen und viele Institutionen versagt. Covid-19 hat in Großbritannien fast 128.000 Menschenleben gefordert, die fünfthöchste Todesrate der Welt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neue Party-Vorwürfe gegen Boris Johnson: Fete im Mai für 100 Gäste

G7-Gipfel Tag 2: China, Klima, Pandemie und... der Brexit

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"