EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Vor Treffen mit Wladimir Putin: Joe Biden warnt vor "roten Linien"

Vor Treffen mit Wladimir Putin: Joe Biden warnt vor "roten Linien"
Copyright Alexei Druzhinin/Copyright 2011 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Alexei Druzhinin/Copyright 2011 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Joe Biden machte deutlich, Washington könne auf angemessene Weise antworten, wenn Moskau in bestimmten Bereichen nicht zusammenarbeite.

WERBUNG

Beim NATO-Gipfel in Brüssel hat das Bündnis Einigkeit demonstriert – auch im Umgang mit Moskau. US-Präsident Joe Biden, der den russischen Staatschef Wladimir Putin am Mittwoch in Genf treffen wird, machte auf einer Pressekonferenz klar, dass es für Putin rote Linien gebe:

Ich werde Präsident Putin zu verstehen geben, dass es Bereiche gibt, in denen wir zusammenarbeiten können, wenn er sich dafür entscheidet. Wenn er diese Kooperation aber ablehnt und weiter seine Politik der Cyberaktivität verfolgt, dann wird Washington auf angemessene Weise antworten.
Joe Biden
US-Präsident

"Beziehungen auf dem Tiefpunkt"

Vor dem Treffen sagte Putin in einem Interview, dass es Bereiche von gegenseitigem Interesse gebe. Die bilateralen Beziehungen seien auf dem tiefsten Punkt der vergangenen Jahre angekommen, so der Staatschef.

"Es gibt jedoch Themen, bei denen man die gegenseitigen Positionen offenlegen sollte, so dass Angelegenheiten, die von beiderseitigem Interesse sind, in effizienter und effektiver Weise im Interesse der USA und Russlands behandelt werden können."

Eine Reihe von Problemen

Doch es gibt auch Punkte, die als schwierig gelten. Wie etwa Putins militärische Expansion auf der Krim. Seit der Annexion 2014 sind die Beziehungen zu Washington angespannter. Auch die Annäherung Moskaus an Peking bereitet dem Westen zunehmend Sorge. Ebenso wie der Zustand der Menschenrechte im Land und der Giftanschlag sowie die Inhaftierung des russischen Regierungskritikers Alexei Nawalny.

Dazu kommen die jüngsten Cyber-Attacken auf den Fleischkonzern JBS und die Colonial Pipeline. Eine mögliche Beteiligung Moskaus an diesen Netzangriffen bezeichnete Putin als "Unsinn".

Treffen am Mittwoch

Die Staats- und Regierungschefs der Nato hätten dem US-Präsidenten gedankt, dass er sich jetzt mit dem russischen Staatschef treffe, sagte Biden. Der Gipfel mit Putin bildet den Abschluss von Bidens erster Auslandsreise als US-Präsident.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Biden und Putin geben sich zufrieden: Was hat der Gipfel in Genf gebracht?

Joe Biden und Wladimir Putin in Genf: Nicht dieselbe Sicht

Gipfelerfolg: EU und USA legen Handelsstreit wegen Airbus und Boeing Subventionen bei