Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Extremwetter in Europa: Gewitter, Starkregen und Hitzewelle

Von Julika Herzog mit dpa
euronews_icons_loading
Extremwetter in Europa: Gewitter, Starkregen und Hitzewelle
Copyright  Christoph Schmidt/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Erneut haben heftige Unwetter und starke Regenfälle in Teilen Europas für Chaos gesorgt. In verschiedenen Regionen in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland kam es zu erheblichen Schäden durch das extreme Wetter.

Vor allem im Süden und Westen Deutschlands hatten die Menschen mit vollgelaufenen Kellern und überspülten Straßen zu kämpfen. Auch der Bahnverkehr war in Teilen von Bayern und Baden-Württemberg am Dienstagabend lahmgelegt. Der Eingangsbereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs wurde überflutet.

Am Mittwochmorgen beruhigte sich die Wetterlage zwar vielerorts, im Tagesverlauf könnten nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aber im Osten und Nordosten wieder extreme Unwetter drohen.

Auch in der Moskauer Metro kam es zu Überschwemmungen. Der Starkregen wurde von starken Sturmböen begleitet, die Bäume entwurzelten und Plakatwände zum Einsturz brachten.

70 Prozent der durchschnittlichen monatlichen Niederschlagsmenge ging in Moskau an nur einem Tag nieder. "Wir waren im Büro und der Regen war auf einmal so laut! Wir haben versucht zu verstehen, was gerade passiert" erzählt ein Mann.

Unterdessen gibt es in Ungarn eine Hitzewarnung: die Menschen werden angehalten, sich während der heißen Mittagsstunden nicht im Freien aufzuhalten, die Temperaturen sollen bis zu 38 Grad Celsius erreichen.