EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Coronakrise in Europa - welche Regeln gelten wo?

Coronakrise in Europa - welche Regeln gelten wo?
Copyright Bob Edme/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Bob Edme/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Während Urlauber in Bordeaux Masken auf öffentlichen Plätzen tragen müssen, lockert die Regierung in Portugal die Maßnahmen. Ein Überblick.

WERBUNG

Wie gehen EU-Staaten mit der Coronakrise um? Einige Länder im Überblick:

Frankreich

Angesichts steigender Infektionszahlen in Frankreich gelten in bestimmten Landesteilen verschärfte Maßnahmen. Im Südwesten müssen die Menschen auf öffentlichen Plätzen bei Bordeaux wieder eine Maske tragen. Außerdem darf dort kein Alkohol konsumiert werden. Maßnahmen, die bei einigen auf Unverständnis stoßen.

Großbritannien

Die besonders ansteckende Delta-Variante sorgt für Streit zwischen London und Paris. Reisende aus Frankreich müssen bei ihrer Ankunft in Großbritannien in Quarantäne gehen, selbst wenn sie voll geimpft sind. Diese Regel gilt jedoch nicht für andere EU-Staaten.

Österreich

Auch Österreich hat die Einreiseregeln für Touristinnen und Touristen aus Spanien, Zypern und aus den Niederlanden verschärft. Menschen, die nicht genesen oder geimpft sind, müssen einen negativen PCR-Test vorzeigen.

Portugal

In Portugal scheint sich die Lage zu entspannen. Der Regierung in Lissabon zufolge werden 85 Prozent der Bevölkerung im Oktober voll geimpft sein. Am Sonntag enden örtliche Ausgangssperren. Von September an ist ein Mund-Nasen-Schutz auf öffentlichen Plätzen nicht mehr verpflichtend. Kneipen, Clubs und Diskotheken dürfen ab Oktober wieder öffnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien lockert Einreise-Regeln - Warum nicht für Frankreich?

Covid-19 in Europa: Trotz hoher Inzidenz lockern Portugal und Dänemark

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen