Superstar Simone Biles wieder wohlauf: Comeback am Schwebebalken

Simone Biles in Tokio im Kreis ihrer US-Teamkolleginnen und -kollegen
Simone Biles in Tokio im Kreis ihrer US-Teamkolleginnen und -kollegen Copyright Gregory Bull/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für den US-Superstar schienen die Sommerspiele in Tokio schon gelaufen, nachdem Biles gleich den ersten Wettbewerb wegen psychischer Probleme abgebrochen hatte. Jetzt geht die 24-Jährige an diesem Dienstag doch noch an den Start.

**Ein zweiter Anlauf für die letzte Chance auf olympisches Edelmetall: US-Superstar Simone Biles kehrt nach ihren gesundheitlichen Problemen doch noch einmal auf Tokios Turn-Bühne zurück. **

WERBUNG

Enthusiastisch gab der US-Turnverband bekannt, dass am Schwebebalken-Finale an diesem Dienstag zwei US-Athletinnen teilnehmen werden, Tokios Mehrkampf-Olympiasiegerin Sunisa Lee und eben Biles.

Die 24-Jährige Biles hatte den Mehrkampf in Tokio nach nur einer Disziplin abgebrochen und auch alle weiteren Finals abgesagt. Im Mehrkampf holte dann ihre Landsfrau Lee Gold.

Der gewagte Schritt, ihre psychischen Probleme öffentlich zu machen, brachte der vierfachen Gold-Gewinnerin von Rio de Janeiro, weltweit Respekt und Zuspruch ein.

Fußball-Nationalspielerin Christen Press, Surf-Olympiasiegerin Carissa Moore, Ski-As Mikaela Shiffrin, aber auch der philippinische Box-Champion Manny Pacquiao entsandten teils emotionale Botschaften an die Adresse von Biles. Der Tenor: Die mentale Gesundheit gehe vor sportlichen Erfolg.

Pacquiao twitterte, einmal ein Champion, immer ein Champion.

Biles selbst hatte berichtet, Körper und Geist seien derzeit nicht im Einklang. Sie räumte sogenannte Twisties ein, ein US-Fachausdruck für mentale Blockaden speziell im Turnsport.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Montag in Tokio mit unerwartetem Gold im Hürdenlauf für Puerto Rico

Corona-Infektionszahlen in Tokio auf Höchststand – Notstand ausgeweitet

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023