Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Seltsames Verhalten der Killerwale im Süden Spaniens

Access to the comments Kommentare
Von  Juan Carlos De Santos Pascual & Marta Rodríguez Martínez
Orca Wal
Orca Wal   -   Copyright  Elaine Thompson/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Salvamento Marítimo musste am 9. August einem Segelboot zu Hilfe kommen, das 11 Meilen südlich der spanischen Küste einen Zwischenfall mit einem Schwertwal gemeldet hatte. Es war nicht die erste Begegnung zwischen Schiffen und diesen Walen in der Straße von Gibraltar.

Seit März hat sich die Zahl der Kollisionen zwischen Orcas - auch Schwertwale oder Killerwale -und Sportbooten vervielfacht und bis zu hundert Schäden verursacht, wie das spanische Staatsfernsehen berichtet.

Das Hauptziel dieser Wale sind Segelboote mit einer Länge von weniger als 15 Metern, weshalb die Handelsmarine am 13. August beschlossen hat, Fahrten dieser Boote vor der Küste von Cádiz einzuschränken, und zwar in dem Gebiet zwischen Kap Trafalgar und Barbate.

Nicolás Fernández, Generalsekretär des Verbandes der Fischergilden von Cádiz, bestätigte gegenüber Euronews, dass die größeren Fischereifahrzeuge bisher keine Zwischenfälle mit den Walen gemeldet haben.

Wen greifen die Killerwale an ?

"Killerwale interagieren vor allem mit Schiffen wie Segelbooten, sie gehen direkt auf das Ruder los und schubsen das Boot an. Sie üben einen Druck auf das Ruder aus, was manchmal zum Bruch führt", erklärte Ezequiel Andréu, ein Forscher der Arbeitsgruppe Atlantischer Killerwal, gegenüber Euronews.

"Sie tun dies vor allem dann, wenn die Boote in Bewegung sind, wenn sie unterwegs sind. Wenn sie schneller fahren, sind sie noch mehr motiviert."

Andréu weist darauf hin, dass diese Begegnungen schon früher stattgefunden haben, aber es ist die plötzliche Zunahme und Häufigkeit, die den spanischen Forschern Rätsel aufgibt.

"Wir haben in der Vergangenheit Zyklen von Zwischenfälle erlebt, die sehr pünktlich waren, aber nicht in einer so kontinuierlichen Weise, das ist etwas ganz Neues. Die Frage ist, wann sie angefangen haben", sagt er. "Es stimmt, dass sie sich in diesem Sommer und vor allem im September und Oktober letzten Jahres sehr intensiviert haben, aber die Frage ist, ob sie es nicht schon vorher getan haben. Es handelt sich um ein Verhaltensmuster, das sich jetzt wiederholt".

Ist der Klimawandel die Ursache für die Vorfälle?

Der Forscher sagt, er schließe nicht aus, dass es eine Folge des Klimawandels sei, die die Wanderungsmuster dieser Wale verändere, aber er glaube nicht, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen den beiden Phänomenen gebe.

"Statt über den Klimawandel könnten wir zum Beispiel über die menschliche Jagd auf den Roten Thunfisch sprechen, der ihre Hauptbeute ist. Die Tatsache, dass strategische Fangstopps für Thunfisch entwickelt wurden, um die Thunfischbestände zu vergrößern, könnte dazu geführt haben, dass es mehr Thunfisch gibt, und mit mehr Thunfisch könnte es eine höhere Population geben."

Ist die Zunahme der Killerwalpopulation schuld?

Eine weitere mögliche Erklärung, die die Forscher in Betracht ziehen, ist eine Zunahme der Orca-Population in dem Gebiet. Vor einigen Jahren zählte sie nur 50 Tiere, die in verschiedene Gruppen aufgeteilt waren.

"Wenn sie zugenommen hat, ist es möglich, dass es mehr junge Schwertwale gibt, und das ist eine der Hypothesen, die wir gerade in Erwägung ziehen, nämlich dass sie, wenn es mehr junge Tiere gibt, ein Muster des Erlernens von Jagdtechniken entwickeln", erklärt Andréu.

"Das ist eine der Möglichkeiten", fügt er hinzu. "Wir stellen fest, dass es Anzeichen dafür gibt, dass die erwachsenen Tiere bei vielen Interaktionen eher an den Seiten des Bootes bleiben und die Jungtiere unter das Boot gehen und in einigen Fällen interagieren.

Warum tun sie das?

"Das ist es, was wir nicht wissen", sagt Andréu. "Wir glauben, dass es einen Wendepunkt gibt, an dem sich ein erlerntes Verhaltensmuster entwickelt und im Laufe der Zeit wiederholt wird.

Eine Hypothesen ist, dass das Verhalten eine Antwort auf eine aggressive Reaktion des Menschen ist.

"Wir betonen, dass dies in keiner Weise beabsichtigt ist. Sie haben nicht die Absicht, irgendetwas zu zerstören, sie entwickeln einfach dieses Verhalten und wiederholen es immer wieder. Es könnte auch eine Art Zufall sein. Oder es könnte sein, dass sie mit dem Wachstum der Population diesen Mechanismus des Lehrprozesses für ihre Nachkommen eingeführt haben."

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden?

Nach Ansicht des Forschers ist es für Segler von entscheidender Bedeutung, eine Reihe "sehr einfacher" Maßnahmen zu befolgen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig die Erhaltung der Art sicherzustellen.

"Ein Segler würde dazu neigen, das Boot zu beschleunigen und zu versuchen, den Kontakt mit den Tieren auf irgendwie zu vermeiden".

Aber er rät: "In diesem Fall muss man nur das Boot anhalten, den Autopiloten stoppen, sich in der Mitte des Bootes aufhalten, den Körper nicht aus dem Boot lehnen, das Ruder loslassen."

Warum sind Killerwale wichtig für das Ökosystem?

Andréu erinnert uns daran, dass Schwertwale vom Aussterben bedroht sind und dass ihre Erholung für die Erhaltung der marinen Ökosysteme unerlässlich ist. "Es ist nicht so, dass sie problematisch wären, das Problem wäre, sie nicht zu haben. Wir könnten einen enormen Anstieg der Beute verzeichnen", erklärt er.

"Sie sind Raubtiere, die eine primäre Funktion im Ökosystem haben, sie stehen an der Spitze einer bestimmten Art von Nahrungskette. Sie fressen die langsameren Fische, die kranken."

Daher weist der Forscher auf die Bedeutung der Koexistenz zwischen Menschen und Schwertwalen hin.

"Die Fischer werden die energiereichsten Beutetiere fangen, also diejenigen, die sich in der besten Verfassung befinden. Diejenigen, die schwächer sind, hat der Killerwal bereits gefressen. Der Schwertwal ist von grundlegender Bedeutung für das Ökosystem, da er die Bestände seiner Beutetiere reguliert."

***