Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Henri" zieht heran und bedroht die US-Ostküste

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
"Henri" zieht heran und bedroht die US-Ostküste
Copyright  Craig Ruttle/Copyright The Associated Press 2021

Ein Teil der US-Ostküste, darunter auch New York City, wurde in Alarmbereitschaft versetzt, da der Sturm Henri zum ersten Hurrikan seit 30 Jahren hochgestuft wurde, der die New-England-Staaten treffen könnte. Es werden heftigen Winde erwartet, auch eine Flutwelle. Derzeit wütete „Henri“ im Atlantik Stürmen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde.

Der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, warnt vor Leichtsinn: "Wir befinden uns in der sprichwörtlichen Ruhe vor dem Sturm, wir dürfen uns da nichts vormachen. Der Tropensturm Henri zieht heran, wird den Bundesstaat New York treffen und dann nach Norden ziehen in Richtung Connecticut, Massachusetts und Rhode Island."

Die Menschen verließen beliebte Strandorte und deckten sich mit Batterien und Benzin ein. Die Behörden warnten die Millionen von Menschen im Einzugsgebiet des Sturms, sie sollten sich auf sintflutartige Regenfälle und Sturmfluten einstellen.

Starke Winde und potenziell gefährliche Flutwellen wurden im Osten bis nach Cape Cod und im Westen bis zur Küste von New Jersey erwartet, und die Energieversorger warnten, dass die daraus resultierenden Stromausfälle eine Woche oder länger dauern könnten.