Merkel "bestürzt" über plötzlichen Tod des deutschen Botschafters in China

Kanzlerin Merkel und ihr ehemaliger Berater Jan Hecker im Juni 2019
Kanzlerin Merkel und ihr ehemaliger Berater Jan Hecker im Juni 2019 Copyright Markus Schreiber/AP
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Jan Hecker, ehemaliger Berater von Bundeskanzlerin Merkel, hatte erst Ende August sein Amt als Botschafter in Peking angetreten.

WERBUNG

Der deutsche Botschafter in China, Prof. Dr. Jan Hecker, ist nach Angaben des Auswärtigen Amts plötzlich gestorben. "Mit tiefer Trauer und Bestürzung haben wir von dem plötzlichen Tod des deutschen Botschafters in China, Prof. Dr. Jan Hecker, erfahren. Unsere Gedanken sind in diesem Moment bei seiner Familie und den Menschen, die ihm nahestanden", teilte ein Sprecher am Montagmorgen in Berlin mit.

Die genauen Todesumstände des 54-Jährigen wurden nicht mitgeteilt.

Hecker hatte sein Amt in Peking erst Ende August angetreten. Davor arbeitete er als außenpolitischer Berater der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin und war seit 2017 Leiter der Abteilung Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik.

Merkel erklärte, von der Nachricht des plötzlichen Todes "zutiefst erschüttert" zu sein.

"Ich trauere um einen hochgeschätzten langjährigen Berater von tiefer Menschlichkeit und herausragender Fachkenntnis. Ich denke voller Dankbarkeit an unsere Zusammenarbeit und bin froh, mit ihm über Jahre so eng verbunden gewesen zu sein." Weiter sagte sie: "Mein tiefstes Mitgefühl gilt seiner Frau, seinen Kindern und den anderen Angehörigen in ihrem unermesslichen Schmerz."

Die Geschäfte in Peking werden vorläufig vom Gesandten Frank Rückert übernommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum Xi Jinping in China über Annalena Baerbock empört ist...

IAA in München: Chinesische Autohersteller drängen auf den europäischen Markt

Scholz appelliert an China, auf Moskau einzuwirken - Li spricht lieber über Kooperation