Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

MH17-Abschuss: Angehörige kommen vor Gericht zu Wort

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
MH17-Abschuss: Angehörige kommen vor Gericht zu Wort
Copyright  Peter Dejong/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Rund sieben Jahre nach dem Abschuss von Flug MH17 über dem Osten der Ukraine kommen die Angehörigen der Opfer vor Gericht zu Wort.

Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Alle 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Weil die meisten Opfer aus den Niederlanden kamen, wird dort auch der Prozess geführt.

Moskau weist Schuld von sich

Vier Männer aus Russland und der Ukraine müssen sich wegen Mordes verantworten. Sie sind angeklagt, das Flugzeug über der von Rebellen gehaltenen Ostukraine abgeschossen zu haben. Vermutet wird, dass sich die vier Angeklagten noch in Russland aufhalten. Es gilt als ausgeschlossen, dass sie ausgeliefert werden. Moskau bestreitet jede Beteiligung.

Russische Militärangehörige um Mithilfe gebeten

Vergangenen Donnerstag hatten niederländische Ermittler, die den Vorfall untersuchen, russische Militärangehörige zum Zuspielen von Informationen aufgerufen. Sie richteten dies in einem an die Einwohner der russischen Stadt Kursk gerichteten Brief weil sie davon ausgehen, dass die zum Abschuss des Flugzeugs eingesetzte Luftabwehrrakete von einer Brigade in Kursk aus geliefert wurde, so die niederländische Polizei.

Russische Armeeangehörige, die über Fotos, Videos, E-Mails oder andere offizielle Dokumente verfügten, wurden gebeten, diese den Ermittlern zur Verfügung zu stellen.