Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erreicht Putin-Partei absolute Mehrheit? Kommunisten legen zu

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Erreicht Putin-Partei absolute Mehrheit? Kommunisten legen zu
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierungspartei Geeintes Russland ist siegesgewiss, die große Frage nach der Parlamentwahl in Russland lautet allerdings: Kann die mit Präsident Wladimir Putin eng verbundene Partei ihre absolute Mehrheit halten?

Sergei Sobjanin, Bürgermeister von Moskau und Mitglied von Geeintes Russland, sagte: „Die Parlamentswahl ist beendet. Es war eine sehr wichtige Wahl, die das Schicksal, die Entwicklung, die Souveränität, die Wirtschaft und die soziale Versorgung der Menschen unserer Stadt und unseres Landes bestimmen wird."

Nach der Auszählung von 55 Prozent der Stimmen kam Geeintes Russland auf 46,6 Prozent. Großen Zuwachs im Vergleich zu 2016 verzeichnet die Kommunistische Partei.

„Das wichtigste Ergebnis dieser Wahl ist, dass das Parlament gleich bleibt. Die Partei, die Wladimir Putin unterstützt und die von Putin unterstützt wird, hat immer noch die Mehrheit. Das Parlament wird sämtliche von Putins Entscheidungen und seiner Regierung bestätigen", so der politische Kommentator Sergej Markow. Sein Kollege Alexander Kinew erläuterte: „Das Ergebnis kommt durch die Stimmen aus Regionen zustanden, deren Anteil weniger als ein Drittel der Wahlberechtigten des Landes ausmachen. In diesen Regionen war die Wahlbeteiligung sehr hoch, während sie in großen Städten und Protesthochburgen gering war. Vor fünf Jahren erhielt Geeintes Russland dort mehr als die Hälfte der Stimmen."

Aufnahmen sollen eine Rangelei in einem St. Petersburger Wahllokal zeigen. Berichten zufolge wurde dort ein parteiloser Kandidat festgenommen, als er versuchte, sich Zugang zu einem Raum zu verschaffen, in dem Stimmen ausgezählt wurden.

Neben Geeintes Russland, der Kommunistischen Partei, der rechtspopulistischen LDPR und der Partei Gerechtes Russland kann sich auch das Bündnis Neue Leute Hoffnung auf den Einzug in die Duma machen.