Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Olympia 2022: Flamme entzündet - Tibet-Protest während Feierstunde

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Entzündung der Flamme
Entzündung der Flamme   -   Copyright  THANASSIS STAVRAKIS/AFP

Im griechischen Olympia ist die Flamme für die kommenden Winterspiele entzündet worden, die vom 4. bis 20. Februar 2022 in Peking stattfinden. 2008 war die chinesische Hauptstadt bereits Austragungsort der Sommerspiele. Der Entzündung der Flamme wohnten unter anderem das griechische Staatsoberhaupt Katerina Sakellaropoulou und der oberste Olympionike, IOC-Präsident Thomas Bach bei.

„Leuchtfeuer der olympischen Werte"

Spyros Capralos, der Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees Griechenlands, sagte: „Die Flamme, die hier dem Sonnenaufgang entsprang, ist ein kraftvolles Sinnbild der Traditionen und Werte, die die olympische Bewegung bestimmen. Sie ist das Leuchtfeuer der olympischen Werte Freundschaft, Solidarität und Achtung."

Mit der Entzündung der Flamme beginnt der Fackellauf, der das Feuer nach Peking bringt. „Dass wir uns hier im alten Olympia versammeln, um die Entzündung des Feuers für die 24. Winterspiele zu feiern, ist ein geschichtsträchtiger Augenblick. Ich richte beste Grüße und Dankesworte des Organisationskomitees und seines Vorsitzenden Cai Qi aus“, so Yu Zaiqing, Mitglied des Organisationskomitees der Winterspiele 2022.

Zwei Frauen und ein Mann verschafften sich Zugang zur Entzündungsfeier und breiteten Tibet-Flaggen aus. Menschenrechtsorganisationen werfen China vor, die tibetische Bevölkerung zu unterdrücken. Thomas Bach sagte: „Die Olympischen Spiele versammeln die Menschheit in ihrer ganzen Ausprägung. In unserer zerbrechlichen Welt, in der Spaltung, Auseinandersetzungen und Misstrauen auf dem Vormarsch sind, baut Olympia immer Brücken."