Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spanischer "Nobelpreis" ehrt Impfstoffentwickler - auch Biontech

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EFE / DPA
euronews_icons_loading
Die Preisträger in der Sparte Forschung und Technik
Die Preisträger in der Sparte Forschung und Technik   -   Copyright  AP Photo/Manu Fernandez

Im nordspanischen Oviedo sind die renommierten Prinzessin-von-Asturien-Preise verliehen worden, auch als die "spanischen Nobelpreise" bekannt. Sie sind nach der spanischen Thronfolgerin Leonor (15) benannt und werden in acht Kategorien vergeben.

Der spanische König Felipe VI. sagte bei der Zeremonie: "Die Corona-Pandemie hat uns verletzlich gemacht und aufgezeigt, wie schwierig es ist, das Wohlergehen aller zu erreichen und wie leicht dieses verloren gehen kann.

Die Pandemie hat bewusst gemacht, wie wichtig es ist, zusammen zu arbeiten. Dass es nur durch die Zusammenarbeit zum Wohle aller möglich ist, schwierigste Situationen zu meistern und siegreich aus ihnen hervorzugehen.

Zu den Preisträgern in diesem Jahr gehörten unter anderem die Biontech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci sowie fünf weitere Entwickler von Impfstoffen gegen das Coronavirus in der Sparte Forschung und Technik.

Neben dem deutsch-türkischen Ehepaar wurden auch der US-amerikanische Biochemiker und Immunologe Philip Felgner, die in den USA lebende ungarische Biochemikerin Katalin Karikó, der US-Immunologe Drew Weissman, der kanadische Zellbiologe Derrick Rossi und die britische Impfstoffforscherin Sarah Gilbert ausgezeichnet.

Auch der in den USA erfolgreiche Starkoch José Andrés und seine Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) wurden geehrt, das Bildungsprojekt der Organisation CAMFED für Mädchen und Frauen in Afrika, der französische Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmproduzent Emmanuel Carrère, die berühmte Performance-Künstlerin Marina Abramovic und die spanische Schwimmerin in Teresa Perales.

Der indische Ökonom und Philosoph Amartya Sen erhielt den Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Sozialwissenschaften, die US-Journalistin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Gloria Steinem der Kategorie Kommunikation und Geisteswissenschaften.