Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Judo-Grand-Slam von Baku: Zwei Siege für Deutschland

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Renée Lucht gewann in Baku Gold
Renée Lucht gewann in Baku Gold   -   Copyright  IJF (Videostandbild)

Der dritte und letzte Tag des Judo-Grand-Slam in Baku: Wie immer mit den Schwergewichten.

Gold für Deutschland hieß es bei den Frauen bis 78 Kilogramm: Luise Malzahn aus Halle an der Saale setzte sich gegen Inbar Lanir aus Israel durch. Für die Deutsche war es der fünfte Welttour-Turniersieg. Ihren ersten hatte sie 2013 eingefahren. Gerüchte, die Hallenserin würde nach Olympia vom Leistungssport zurücktreten, sind spätestens jetzt ausgeräumt.

Ein Kämpfer aus dem Herkunftsland des Judosports führte das Feld bei den Männern bis 90 Kilogramm an: Der Sieg in Baku war für Kosuke Mashiyama zugleich sein erster Sieg bei einer internationalen Veranstaltung dieser Größenordnung.

Lucht und Marzahl: Zwei Nachbarinnen ganz oben

Renée Lucht, amtierende deutsche Judomeisterin in der Gewichtsklasse über 78 Kilogramm, hat in Baku ihre Klasse auch im Vergleich mit der Elite aus dem Ausland nachgewiesen. Der 23-Jährigen gelang ihr erster ganz großer Erfolg auf der Welttour. Bereits ihr dritter Platz, den sie im September in Zagreb belegte, war aller Ehren wert, doch Gold in Baku ist dann noch einmal eine Spur höher einzuschätzen.

„Das ist etwas ganz Besonderes", jubelte Malzahn über das deutsche Doppelgold. „Ich bin sehr zufrieden und freue mich über die Goldmedaille. In Berlin sind wir Trainingskolleginnen und Nachbarinnen. Wir haben dieselbe Anschrift. Es macht mich sehr glücklich und stolz, dass wir zeigen konnten, dass wir Gold holen können."

Die Gewichtsklasse der Männer bis 100 Kilogramm war an diesem Wochenende das Hoheitsgebiet des Russen Niiaz Bilalow. Er gewann den Grand Slam von Baku. Der 27-Jährige setzte sich im Goldkampf gegen den Kanadier Shady Elnahas durch. „Ich bin sehr froh, dass ich Elnahas bezwungen habe und freue mich, dass mir das mit einer solch sauberen Technik gelungen ist. Diesen Angriff habe ich nicht besonders eingeleitet und bin zufrieden, dass es geklappt hat“, sagte Bilalow.

Das japanische Schwergewicht Tatsuru Saito schickt sich an, die Judo-Königsklasse einzunehmen. Gerade einmal 19 Jahre ist Saito alt, seine Erfolge waren bisher spärlich. Doch in Baku unterstrich der Japaner mit Nachdruck seine Begabung: Er gewann das Turnier bei den Männern über 100 Kilogramm. Temur Rachimov aus Tadschikistan musste sich mit Silber begnügen.

Einen Kampf mit einer Ippon-Wertung zu beenden, ist immer die beste Wahl. Ushangi Kokauri vom gastgebenden aserbaidschanischen Judoverband kennt das: Er gewann bei den Männern über 100 Kilogramm Bronze. Welch ein Abschluss des Grand-Slam von Baku!