Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Migranten frieren, Lukaschenko droht, Putin ahnungslos

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Migranten an der Grenze zu Polen nahe Kuznica, am 8. November 2021.
Migranten an der Grenze zu Polen nahe Kuznica, am 8. November 2021.   -   Copyright  AP/AP

Die Besorgnis wächst angesichts Tausender Migranten, die sich derzeit an der Grenze zwischen Belarus und Polen aufhalten und offenbar weder vor noch zurück können. Migranten zufolge will Polen sie nicht einreisen lassen. Belarus verbiete ihnen, ihren Aufenthaltsort an der Grenze zu verlassen.

Der stellvertretende Chef der belarussischen Grenzwachen, Igor Butkevich, behauptete am Wochenende, Belarus täte alles, um die Männer, Frauen und Kinder an der Grenze zu versorgen:

"Wir versorgen die Menschen mit Wasser, das ist kein Problem, auch mit Feuerholz, Essen, Kleidung und Decken."

Belarus' Machthaber Alexander Lukaschenko hatte am Donnerstag gedroht, sich für weitere Sanktionen seitens der EU gegen Minsk zu rächen. So könne er etwa über Belarus verlaufende Lieferungen von russischem Gas und anderer Gütern einschränken.

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin sagte dazu am Samstag:

"Um ehrlich zu sein, das ist das erste Mal, dass ich davon höre. Ich habe erst kürzlich mit Lukaschenko gesprochen, zwei Mal und er hat es nicht erwähnt. Aber das könnte er natürlich tun. Doch das würde zu nichts Gutem führen. Ich werde ihn natürlich darauf ansprechen. Vielleicht hat er es auch nur gesagt, weil er gereizt war."

Putin fügte hinzu, es sei nötig, einen direkten Kontakt zwischen der EU und Belarus herzustellen, um der Krise an der Grenze zu Polen so bald wie möglich zu begegnen.