Die Wut der Menschen in Isfahan: Massenproteste gegen Wasserknappheit

Die wütende Menge versammelte sich auf dem zentralen Platz Isfahans
Die wütende Menge versammelte sich auf dem zentralen Platz Isfahans Copyright Hamidreza Nikoomaram/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Proteste hatten bereits am 9. November begonnen. Damals waren es haupsächlich Beschäftigte und Kleinunternehmer aus dem Agrarsektor. Jetzt mündete der Ärger in eine Massendemonstration beeindruckenden Ausmaßes.

WERBUNG

In der iranischen Stadt Isfahan haben sich die Proteste gegen Wasserknappheit durch eine Massendemonstration zugespitzt.

Auf dem zentralen Platz der Stadt versammelten sich Tausende, um gegen explodierende Trinkwasserpreise und die teilweise Umleitung des Flusses Zayandeh in eine Nachbarprovinz zu protestieren. Das Land durchlebt die schlimmsten Dürremonate seit vier Jahrzehnten.

Isfahan hat sich außerdem binnen weniger Jahrzehnte zu einer Großstadt mit entsprechendem Wasserverbrauch gewandelt. Zwei Millionen  Memschen leben im Stadtgebiet, fünf Millionen im näheren Umland. 1950 waren in Isfahan 180.000 Einwohnende gemeldet. 

Die Wasserproteste hatten bereits am 9. November mit einer Demonstration von Landwirten und Beschäftigten aus dem Agrarbereich begonnen. Die Regierung erwägt im Moment Gegenmaßnahmen, hat aber noch keine Lösung gefunden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste gegen Bau neuer Wasserspeicher in Frankreich

Tausende Menschen fliehen vor Dürrekatastrophe auf Madagaskar

Dauerhitze und Dürre lassen deutsche Wälder sterben