Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kinder Gabriella und Jacques schreiben: "Mama, Du fehlst uns" - Wo ist Charlène von Monaco (43)?

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit AFP, AP
Zwillinge Gabriella und Jacques mit ihrem Vater Albert von Monaco und den Nachrichten an die Mama
Zwillinge Gabriella und Jacques mit ihrem Vater Albert von Monaco und den Nachrichten an die Mama   -   Copyright  Daniel Cole/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

"Du fehlst uns, Mama" steht in bunten Buchstaben auf Englisch auf dem Blatt, das die 6 Jahre alte Gabriella in den Händen hält. "Ich liebe Dich, Mama" hat der wenige Minuten jüngere Zwillingsbruder Jacques geschrieben. Die Kinder stehen vor ihrem Vater, dem Fürsten Albert von Monaco - und ihre Worte sind an erst vor wenigen Wochen aus Südafrika zurückgekehrte Charlène gerichtet.

Eigentlich war Charlène am monegassischen Nationalfeiertag am 19. November an der Seite ihres Mannes bei einer Veranstaltung vom Roten Kreuz erwartet worden. Doch dann hieß es in einer Erklärung: Fürst Albert und Fürstin Charlene "haben gemeinsam vereinbart, dass eine Zeit der Ruhe und Erholung für die Genesung von Fürstin Charlene notwendig ist", damit sie sich "von einem tiefen allgemeinen Erschöpfungszustand" nach einer "sehr anstrengenden medizinischen Behandlung (...) in den letzten Monaten" erholen könne.

Daniel Cole/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Gabriella und Jacques mit ihrem Vater Fürst Albert von MonacoDaniel Cole/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Albert von Monaco hat in einem Interview mit dem Magazin "People" erklärt, dass sich seine 20 Jahre jüngere Ehefrau freiwillig in Behandlung begeben habe. "Ich habe sie mit ihren Brüdern und einer Schwägerin zusammengesetzt. Sie hatte ihre Entscheidung bereits getroffen und wir wollten nur, dass sie sie vor uns bestätigt. Das war ihr Wunsch. Sie wusste bereits, dass es das Beste war, sich auszuruhen und sich einer echten, medizinisch betreuten Behandlung zu unterziehen". Er stellte auch klar, dass "dies aus Gründen der Vertraulichkeit außerhalb Monacos sein musste". Er sagte auch: "Sie hat selbst erkannt, dass sie Hilfe braucht. Man kann niemanden zwingen, zu verstehen, dass er eine Behandlung braucht, sie muss es selbst akzeptieren."

Ist Charlène in Zürich?

Die Schweizer Illustrierte und andere Medien berichten, Charlène könne sich in der Zürcher Paracelsus Recovery Klinik aufhalten. Diese Klinik schreibt auf ihrer Internetseite: "Wir bieten die weltweit umfassendsten und intensivsten Behandlungen für Süchte, Essstörungen und andere emotionale Leiden." Laut Schweizer Medien kostet eine vierwöchige Therapie in der Paracelsus Recovery Klinik mehr als 300.000 Euro.

Auch die seriöse Schweizer Presse macht sich Sorgen um Charlène von Monaco. In der NZZ nennt Nadine A. Brügger Charlène "die unglückliche Prinzessin von Monaco" und erinnert daran, dass die ehemalige Leistungsschwimmerin schon kurz vor ihrer Hochzeit mit Albert von 10 Jahren versucht hatte, dem Leben in Monaco zu entfliehen.

Am 10. Hochzeitstag war Charlène noch in ihrem Heimatland Südafrika, auch den ersten Schultag ihrer Zwillinge Gabriella und Jacaues hat sie verpasst. Am 8. November war sie zurück in Monaco, doch jetzt ist die 43-Jährige schon wieder weg.

Auf Fotos in den sozialen Netzwerken war zuletzt eine stark abgemagerte Frau zu sehen - mit immer kürzeren Haaren, wie die NZZ-Journalistin schreibt. Spekulationen von Gossip.net zufolge ist die einst so fröhliche Charlène abhängig von einem "explosiven Cocktail aus Schmerz- und Schlafmitteln".

Sobald es die Behandlung erlaube, werde er Charlène mit den Kindern besuchen, sagte Albert von Monaco.

Weitere Quellen • People, NZZ, Schweizer Illustrierte