EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Noch immer nicht geimpft: Joshua Kimmich (26) hat Corona

Bayern-Spieler Joshua Kimmich am 6. November 2021
Bayern-Spieler Joshua Kimmich am 6. November 2021 Copyright Matthias Schrader/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass sich Joshua Kimmich wohl doch impfen lassen werde. Jetzt ist der Bayern-Spieler mit dem Coronavirus infiziert.

WERBUNG

Einige Impfgegner feiern, einige erklären, er habe es geschafft und sei jetzt ja bald genesen.

Bayern-Star und Nationalspieler Joshua Kimmich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat der FC Bayern in mehreren Sprachen offiziell bestätigt. "Joshua Kimmich befindet sich in häuslicher Isolation, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Dem Mittelfeldspieler des FC Bayern geht es gut." So lautet die Mitteilung des Klubs, der offenbar begonnen hatte, den nicht geimpften Spielern die Bezahlung zu kürzen.

Der Trainer der Nationalmannschaft und Ex-Bayern-Coach Hansi Flick sagte an diesem Mittwoch: "Ich habe mit Jo gesprochen. Ich denke, es geht in die Richtung, dass er sich impfen lässt.“ Sein letztes Match hat Kimmich am 6. November gegen den SC Freiburg gespielt. Beim Champions League Spiel war der 26-Jährige bereits in Quarantäne.

Schon vor Joshua Kimmich war der ebenfalls ungeimpfte Bayern-Spieler Eric Maxim Choupo-Moting positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er befand sich auch schon in Isolation.

.Die Infektion wird in den sozialen Medien viel diskutiert.

Der Haus- und Notarzt wünscht auf Twitter GUTE BESSERUNG.

....

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NBA-Star LeBron James (36) hat Corona

"Nicht noch ein Corona-Winter" - Pandemie-Müde auf dem 2G-Weihnachtsmarkt

Deutschland legt Traumstart in die Fußball-EM 2024 hin