Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

30 Jahre Haft: Ehemaliger brasilianischer Olympia-Chef Nuzman verurteilt

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Carlos Arthur Nuzman (hier bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2016) war lange der mächtigste Mann im brasilianischen Sport.
Carlos Arthur Nuzman (hier bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2016) war lange der mächtigste Mann im brasilianischen Sport.   -   Copyright  David Goldman/The Associated Press

Der ehemalige brasilianische Sportfunktionär Carlos Arthur Nuzman ist zu einer Haftstrafe von 30 Jahren und elf Monaten verurteilt worden.

Was wurde eigentlich aus den Olympia-Wettkampfstätten von 2016?

Das Gericht befand den 79-Jährigen der Korruption, des bandenmäßigen Verbrechens, der Geldwäsche und der Steuerflucht für schuldig. Dem Urteil zufolge soll Nuzman, der dem Organisationskomitee der Olympischen Sommerspiele 2016 vorsaß, gemeinsam mit drei ebenfalls verurteilten Männern an der Zahlung von Bestechungsgeld beteiligt gewesen sein, um im Rahmen des Olympia-Vergabevorgangs Stimmen zu kaufen. Rio de Janeiro hatte sich mit seiner Bewerbung gegen Chicago, Madrid und Tokio durchgesetzt.

Nuzman war jahrelang Vorsitzender des Nationalen Olympischen Komitees Brasiliens, als Volleyballspieler hatte er 1964 selbst an der größten Sportveranstaltung der Welt teilgenommen.

2017 hatten die Ermittlungen Fahrt aufgenommen, als unter anderem Nuzmans Haus durchsucht wurde.