EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Geht's bergauf mit den Niederlanden? Koalitionsvertrag präsentiert

Mark Rutte, alter und wohl auch neuer Regierungchef der Niederlande
Mark Rutte, alter und wohl auch neuer Regierungchef der Niederlande Copyright Peter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die wichtigsten Bestandteile des 60-Milliarden-Euro schweren Pakets sind der Kliamschutz, eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns und ein Wohnungsbauprogramm.

WERBUNG

In den Niederlanden haben die künftigen Koalitionspartner ihr Regierungsprogramm präsentiert. Der Koalitionsvertrag umfasst 47 Seiten und beinhaltet Milliardeninvestitionen in den Klimaschutz, den Wohnungsbau und die Sozialpolitik.

Der geschäftsführende Ministerpräsident Mark Rutte dürfte an diesem Donnerstag im Amt bestätigt werden. Er warb: "Diese Regierung will sicherstellen, dass künftige Generationen in der Lage sind, in ihrem persönlichen Leben Entscheidungen zu treffen, und dafür muss jetzt der Grundstein gelegt werden."

Der Koalition gehören vier Parteien an, die laut Umfragen nicht den vollen Rückhalt der Bevölkerung haben. Die komplizierten Koalitionsverhandlungen zogen sich über neun Monate hin.

Getrübt wurde die Stimmung durch erneut in die Höhe schnellende Corona-Infektionszahlen und mehrfach in Gewaltausbrüche umgeschlagene Proteste gegen Corona-Einschränkungen. Punkten will die Koalition unter anderem mit einer deutlichen Erhöhung des Mindestlohns und einem Program für den Bau von hundertausend Wohnungen pro Jahr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amalia der Niederlande (18), staatstragend

Diesmal in Den Haag: Wieder Gewalt bei Protesten gegen Pandemiemaßnahmen in den Niederlanden

Europawahlen in den Niederlanden: Wähler wollen Sicherheit