Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kasachstans Präsident erteilt Polizei Schießbefehl gegen Demonstranten

Access to the comments Kommentare
Von euronews  mit AFP
Kasachstans Präsident erteilt Polizei Schießbefehl gegen Demonstranten
Copyright  Vladimir Tretyakov/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die teilweise blutigen Unruhen in Teilen Kasachstans dauern offenbar an. Auf Amateurvideos sind Explosionen vor dem Fernsehsender Mir in der Metropole Almaty zu erkennen. Teile des Gebäudes fingen offenbar Feuer.

Auf anderen Aufnahmen aus Almaty aus der Nacht zu Freitag sind etliche Salven auf menschenleeren Straßen zu hören. In der südkasachischen Großstadt Schymkent stehen ausgebrannte Wracks am Straßenrand.

Präsident greift durch

Der Präsident Kasachstans, Kassym-Jomart Tokajew, lehnte am Freitag jede Möglichkeit ab, mit den Protestierenden zu verhandeln, und erlaubte den Sicherheitskräften, "zu schießen, um zu töten", um die Unruhen im Land zu beenden.

"Ich habe den Ordnungskräften und der Armee den Befehl gegeben, ohne Vorwarnung zu schießen, um zu töten", sagte Tokajew in einer Fernsehansprache und bezeichnete die Aufrufe, insbesondere aus dem Ausland, mit den Protestierenden zu verhandeln, als "absurd".

Ferner sagte Tokajew: "Recht und Ordnung sind die wichtigste Garantie für das Wohlergehen unseres Landes. Und das nicht nur in Kasachstan, sondern in allen zivilisierten Staaten. Dies (der Schießbefehl Anm.d.Red.) bedeutet keinen Angriff auf die Bürgerrechte und die menschlichen Freiheiten. Im Gegenteil. Wie die Tragödie von Almaty und anderen Städten Kasachstans gezeigt hat, sind es die Nichtbeachtung von Gesetzen, Freizügigkeit und Anarchie, die zur Verletzung von Menschenrechten führen."

Was für Verhandlungen kann man mit Kriminellen, mit Mördern führen? Wir haben es mit bewaffneten und ausgebildeten Banditen zu tun (...) Sie müssen vernichtet werden, und das wird in Kürze geschehen.
Kassym-Schomart Tokajew
Kasachstans Präsident

Kasachstan, das größte Land Zentralasiens, wird von Protesten erschüttert, die am Sonntag in der Provinz nach einer Erhöhung der Gaspreise ausbrachen und sich dann auf andere Städte und vor allem auf die Wirtschaftsmetropole Almaty ausbreiteten, wo die Proteste in chaotische und tödliche Unruhen umschlugen.

Laut Tokajew wurde Almaty von "20.000 Banditen" mit einem "klaren Plan, gut koordinierten Aktionen und einem hohen Grad an Kampfbereitschaft" angegriffen. Seiner Ansicht nach "sind es die freien Medien und einige Personen im Ausland, die die Rolle des Anstifters" dieser Krise spielen.

Ein Kontingent von Truppen aus Russland und anderen mit Moskau verbündeten Ländern traf am Donnerstag in Kasachstan ein, um die Machthaber zu unterstützen, indem sie strategische Gebäude schützen und die Ordnungskräfte unterstützen.

Tokajew bedankte sich am Freitag herzlich beim russischen Präsidenten Wladimir Putin dafür, der "sehr schnell" auf sein Hilfsgesuch reagiert habe.