Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Es geht so nicht weiter": Trucker-Proteste nehmen Kurs auf Paris

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
"Es geht so nicht weiter": Trucker-Proteste nehmen Kurs auf Paris
Copyright  Euronews

Aus mehreren französischen Regionen sind Fahrzeuge unterwegs nach Paris. Der sogenannte "Freiheitskonvoi" will gegen Covid-19-Beschränkungen und hohe Treibstoffkosten protestieren. Für das Wochenende sind Blockaden und Proteste in der französischen Hauptstadt angekündigt.

Die Sorge vor möglichen Ausschreitungen - kurz vor den Präsidentschaftswahlen - steigt.

"Sie können es ja hören, wir sind unzufrieden. Es geht so nicht weiter. Es ist egal, zu welcher Klasse man gehört oder was man im Monat verdient, wenn man es durchrechnet, man zahlt man viel zu viel. All die Erhöhungen, und Firmen wie "Total", also sie werden immer reicher und wir machen unsere Taschen leer, es reicht. Wir werden versuchen, uns Gehör zu verschaffen, damit sich etwas ändert", meint Aurélien, der auf Arbeitssuche ist.

"Wir sind es leid, zu schweigen, wir sind es leid, maskiert zu werden, wir sind es leid, dass unsere Kinder maskiert werden. Wir wollen ein gesundes Leben führen, in Gelassenheit, in Freundlichkeit und vor allem das Recht haben, dorthin zu gehen, wo wir wollen", erklärt Marie, eine Verkäuferin.

Doch die Behörden haben die Kundgebungen verboten. Sie haben angekündigt, hart durchzugreifen. Wer Straßen blockiert, muss mit hohen Geldstrafen und Führerscheinentzug rechnen.

"Ich möchte Sie nur an das Offensichtliche erinnern, das der Innenminister gesagt hat: Wir werden hart bleiben und Blockaden verhindern. Die Entschlossenheit der inneren Sicherheitskräfte ist komplett, der Grad der Mobilisierung ist hoch", stellt der Polizei-Präfekt von Paris klar.

Im "Freiheits-Konvoi", der nach dem Vorbild der Proteste in Kanada entstanden ist, machen viele ihrem Unmut gegen die Regierung Luft - ähnlich wie bei den Gelbwesten-Protesten 2018. Eine ähnliche Situation will die Regierung - ob der anstehenden Präsidentschaftswahlen - unbedingt vermeiden.