EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schröders Russland Express

Schröder und Putin 2004
Schröder und Putin 2004 Copyright EVN
Copyright EVN
Von ras mit ap
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ex-Kanzler Gerhard Schröder ist durch seinen Russlandlobbyismus nicht nur für die SPD zum Problem geworden. ""Es ist grundsätzlich problematisch wenn ein früherer Bundeskanzler aus seinen Kontakten bares Geld macht."

WERBUNG

Gerhard Schröder, Ex – Kanzler und im Unruhestand. Keiner seiner Vorgänger zieht soviel Kritik auf sich wie Merkls Vorgänger. Das liegt an seiner Arbeit für vor allem russische Brötchengeber, wohl Dank seiner guten Beziehungen zu Wladimir Putin, den er zu Kanzlerzeiten „einen lupenreinen Demokraten“ nannte.

Sie schätzen sich, mögen sich, vertrauen sich. Und diese Männerfreundschaft hat sich dann eben ausgeweitet.
Ursula Münch
Politikwissenschaftlerin, Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing

Neben anderen Lobbyaktivitäten arbeitet Schröder als Aufsichtsratschef sowohl beim staatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft als auch beim Pipelineprojekt Nord Stream 2. Seine politischen Kontakte nutzt er weiter im Sinne seiner Auftraggeber und äussert sich auch öffentlich zur Ukraine, der er „Säbelrasseln“ vorwirft. In Deutschland stösst sein Verhalten auf immer weniger Verständnis, insbesondere für die SPD. 

Es ist grundsätzlich problematisch wenn ein früherer Bundeskanzler die Kontakte aus der früheren politischen Tätigkeit zu baren Geld macht.
Ursula Münch
Politikwissenschaftlerin, Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing… Demnächst übernimmt Schröder noch einen weiteren Job von Putins Gnaden im Aufsichtsrat des russischen Energieriesen Gazprom.

In Deutschland überwiegt inzwischen die Meinung, es ginge weniger um Gas, Schröder ginges vor allem um Kohle.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keinerlei Verständnis für "parteipolitische Manöver": Das sagte Lindner auf dem FDP-Parteitag

"Putin will Respekt" - Deutscher Marine-Chef muss Posten räumen

Habeck: "Wir müssen die Militärausgaben erhöhen"